Robert F. Kennedy Jr. erklärt seiner Familie seine Haltung zu Impfstoffen

Von Robert F. Kennedy Jr.

(Dieser Text wurde 2019 geschrieben)

Drei meiner Kennedy-Verwandten veröffentlichten einen Artikel, in dem sie mein Engagement für sichere Impfstoffe kritisierten. Unser  Familienstreit wirft ein bezeichnendes Licht auf den heftigen, entbrannten Streit um Impfungen, der die Gemeinschaften spaltet und außerdem Zweifel am Bekenntnis der Demokratischen Partei zu einigen ihrer Grundwerte aufkommen lässt : Ablehnung von Zensur, Vorsicht vor übermäßiger Macht der Konzerne, Unterstützung der freien Meinungsäußerung, der Religionsfreiheit und der persönlichen Souveränität über unseren Körper und unsere Gesundheit, sowie des Rechts aller Bürger, ungewollte, staatlich angeordnete medizinische Eingriffe abzulehnen. Dieses Recht ist im Nürnberger Kodex festgeschrieben, ebenso wie in anderen Verträgen, die wir als Nation mit ratifiziert haben. Diese Debatte hat auch Fragen über die Unabhängigkeit unserer Presse und über ihre Rolle als Verfechter der freien Meinungsäußerung aufgeworfen, sowie über die Rechte des Ersten Verfassungszusatzes als Bollwerk gegen die Übergriffigkeit der Regierung und der von Privatunternehmen.

Ich liebe meine Familie und verstehe ihre Ängste, wenn ich es wage, Regierungsbeamte wegen Korruption öffentlich zu kritisieren. Die Kennedys haben eine lange, enge und kontinuierliche Beziehung zu den öffentlichen Gesundheitsbehörden dieses Landes, so dass es uns verständlicherweise schwerfällt zu glauben, dass mächtige Regulierungsbehörden über Impfstoffe lügen würden. „Alle Dinge sind einfach“, heißt es, „bis man sie erforscht hat.“

Meine Zweifel

Ich bin erst skeptisch geworden, nachdem ich 15 Jahre lang dieses Thema erforscht und vor Gericht vertreten habe. Ich habe beobachtet, wie finanzielle Konflikte und institutionelle Eigeninteressen wesentliche Bereiche unserer Gesundheitsbehörden, die der Kongress mit der Regulierung beauftragt hatte, nach und nach in Helfershelfer der Pharma-Unternehmen verwandelt haben.

Mehrere Untersuchungen des Kongresses und der HHS Generaldirektion (U.S. Department of Health & Human Services) haben immer wieder ergeben, dass eine überwältigende Mehrheit der FDA-Beamten, die direkt mit der Zulassung von Impfstoffen betraut sind, und der CDC-Beamten, die sie letztlich für Kinder vorschreiben, persönliche finanzielle Verwicklungen mit Impfstoffherstellern haben. Diese Beamten sind oft Aktionäre, Empfänger von Zuschüssen und bezahlte Berater von Impfstoff-Herstellern, und gelegentlich auch sogar Patentinhaber der Impfstoffe, für deren Zulassung sie stimmen. Diese Interessenkonflikte motivieren sie dazu, immer mehr Impfstoffe mit immer geringerer evidenzbasierter wissenschaftlicher Grundlage zu empfehlen.

Die pharmazeutische Industrie erzwingt die Reglementierung auch via die Budgetierung der Behörden: Die FDA erhält zum Beispiel 45% ihres Jahresbudgets von der Industrie. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommt ungefähr die Hälfte ihres Budgets aus privaten Quellen, einschließlich der Pharma-Industrie und ihrer verbündeten „Foundations“.  Und die CDC, ehrlich gesagt, ist eine Impfstoff-Firma; sie besitzt 56 Impfstoff-Patente und kauft und verteilt jährlich $4,6 Milliarden in Impfstoffen durch das Programm „Vaccines for Children“, Pflicht-Impfungen für Kinder, was über 40% ihres Gesamtbudgets ausmacht. Darüber hinaus finanziert, bestückt und kontrolliert die Pharma-Industrie direkt Dutzende von CDC-Programmen durch die CDC-Stiftung.   Ein Leitartikel des British Medical Journal rügt die Kuschel-Beziehung der CDC mit der Pharmaindustrie und zitiert den UCLA-Professor für Medizin Jerome R. Hoffman: „Die meisten von uns waren schockiert, als sie erfuhren, dass die CDC Gelder von der Industrie annimmt… Es ist ungeheuerlich, dass es der Industrie anscheinend erlaubt ist, die CDC zu bestrafen, wenn die Agentur Forschungen durchführt, welche das Potenzial haben, deren Gewinne zu schmälern.“

Das HHS arbeitet mit Impfstoffherstellern zusammen, um neue Produkte zu entwickeln, zu genehmigen, zu empfehlen und zu verabschieden, und teilt dann mit denen die Gewinne aus den Impfstoffverkäufen. HHS-Mitarbeiter können persönlich bis zu 150.000 Dollar jährlich an Tantiemen für Produkte kassieren, an denen sie „mitarbeiten“. Zum Beispiel kassieren wichtige HHS-Beamte Geld bei jedem Verkauf von Mercks umstrittenem HPV-Impfstoff Gardasil, der der Behörde ebenfalls jährlich zweistellige Millionenbeträge an Patentgebühren einbringt.

Darüber hinaus wurde das HHS nach dem Gesetz von 1986, welches das National Vaccine Injury Compensation Program (=Nationales Programm für Entschädigungen bei Impfschäden) geschaffen hat, der Beklagte vor dem Impfgericht und gesetzlich verpflichtet, sich gegen jede Klage zu verteidigen, die anzeigt, dass ein Impfstoff Schäden verursacht.

Trotz hoher Hürden für die Kläger, muss das HHS jährlich Hunderte von Millionen Dollar (insgesamt über 4 Milliarden Dollar) an Amerikaner auszahlen, die durch Impfstoffe zu Schaden gekommen sind. Wenn das HHS also eine Studie veröffentlicht, die bestätigt, dass ein Impfstoff einen Schaden verursacht, können Kläger anschließend diese Studie vor dem Vaccine Court gegen das HHS verwenden.

Im Juni 2009 stoppte ein hochrangiger HHS-Beamter, Tom Insel, einen 16-Millionen-Dollar-Budgetposten zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Impfstoffen und Autismus durch das „ Interagency Autism Coordinating Committee“. Tom Insel argumentierte, dass Kläger diese Studien gegen HHS verwenden würden, wenn es zu einem Gerichtsverfahren vor dem Vaccine Court kommen würde.

Solche Konflikte stellen das Rezept in Reinkultur für das Kapern von Behörden dar. „Anstelle eines Regulierers und einer regulierten Industrie haben wir jetzt eine Partnerschaft„, sagt Dr. Michael Carome, ein ehemaliger HHS-Mitarbeiter, der jetzt Direktor der Interessengruppe „Public Citizen“ (Öffentlicher Bürger) geworden ist. Carome sagt, dass diese finanziellen Verstrickungen das HHS „weg von den gesundheitlichen Interessen der Öffentlichkeit hin zu einer industriefreundlichen Sichtweise haben kippen lassen“.

1986 erließ der Kongress – überschwemmt von Pharma-Geldern (die Pharmaindustrie ist seit 20 Jahren Nummer eins, sowohl bei den politischen Spenden als auch bei den Ausgaben für die Lobbyarbeit) – ein Gesetz, das Impfstoffherstellern pauschale Immunität von der Haftung bei möglichen Impfschäden durch Impfstoffe gewährt. Wenn Impfstoffe so sicher wären, wie meine Familienmitglieder annehmen, müssten wir dann wirklich den Pharmaunternehmen eine Immunität für die von ihnen verursachten Impfschäden gewähren? Der darauf folgende Goldrausch der Pharmaunternehmen steigerte die Anzahl der empfohlenen Impfungen von zwölf Impfungen mit fünf Impfstoffen im Jahr in 1986 auf heute 54 Impfungen mit 13 Impfstoffen. Aus einer milliardenschweren Nebenbeschäftigung wurde ein 50-Milliarden-Dollar-Riese der Impfstoffindustrie.

Da Impfungen keinerlei Haftung nach sich ziehen – und für einen Markt von 76 Millionen Kindern praktisch verpflichtend sind – gibt es für die Unternehmen kaum einen Anreiz, diese auch sicher zu machen. Die Öffentlichkeit muss sich auf die moralische Integrität von Merck, GlaxoSmithKline, Sanofi und Pfizer verlassen. Aber diese Unternehmen haben eine lange Geschichte des rücksichtslosen und unlauteren Handelns, selbst bei Produkten, die sie öffentlich vermarkten müssen und für die sie bei Verletzungen verklagt werden können. Die vier Firmen, die praktisch alle empfohlenen Impfstoffe herstellen, sind alle verurteilte Schwerverbrecher.  Zusammen haben sie seit 2009 über 35 Milliarden Dollar bezahlt, für den Betrug an den Aufsichtsbehörden, die Täuschung und Bestechung von Regierungsbeamten und Ärzten, die Fälschung der Wissenschaft und die Hinterlassenschaft von Schäden und Todesfällen durch Produkte, von denen sie wussten, dass sie gefährlich sind und die sie unter dem Vorwand der Sicherheit und Wirksamkeit verkauften.

Bedarf es nicht einer gewissen kognitiven Dissonanz, um so naiv zu sein zu glauben, dass Impfstoffe von der Gier, Fahrlässigkeit und Korruption, die jedes andere pharmazeutische Produkt heimsucht, verschont geblieben sind?

Keinerlei Sicherheitskontrollen

Solche Bedenken werden noch verstärkt, wenn man bedenkt, dass Impfstoffhersteller neben der Haftungsfreiheit noch ein weiteres, wenig bekanntes, aber lukratives Schlupfloch genießen: Impfstoffe sind die einzigen pharmazeutischen oder medizinischen Produkte, die nicht streng auf ihre Sicherheit getestet werden müssen. Um eine FDA-Lizenz zu erhalten, müssen die Firmen praktisch jedes andere Medikament jahrelang in randomisierten Vergleichsstudien mit einem inerten Placebo auf seine Sicherheit testen. Doch kein einziger Impfstoff, der derzeit auf dem CDC-Plan für Kinder steht, wurde vor der Zulassung im Vergleich mit einem inerten Placebo getestet. Ohne Placebo-Tests haben die Regulierungsbehörden keine Möglichkeit, die Risiken eines Medikaments zu beurteilen. Während einer Befragung im Januar 2018 betonte Dr. Stanley Plotkin, der weltweit einflussreichste Impfstoffexperte, dass Forscher, die versuchten, die Sicherheit von Impfstoffen ohne ein Placebo festzustellen, sich im „La-La-Land“ befinden. Laut Dr. Drummond Rennie, stellvertretender Herausgeber des Journal of the American Medical Association, „ist es die Marketingabteilung, und nicht die Wissenschaft, die die Forschung vorantreibt.“  Es erscheint mir schlichtweg falsch, dass demokratisch kontrollierte Gesetzgeber im ganzen Land hektisch Zwangsverordnungen für pharmazeutische Produkte verabschieden, deren Risiken niemand kennt.

Außerdem dauern Sicherheitstests, die bei anderen medizinischen Produkten typischerweise fünf oder mehr Jahre dauern, bei Impfstoffen oft nur ein paar Tage – nicht annähernd lange genug, um Krebs oder chronische Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen (z.B., juveniler Diabetes, rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose), allergische Erkrankungen (z. B. Nahrungsmittelallergien, allergische Rhinitis, Ekzeme, Asthma) oder neurologische Erkrankungen und neurologische Entwicklungsstörungen (z. B. ADS, ADHS, Narkolepsie, Epilepsie, chronische Anfälle und Autismus) zu erkennen. Die Beipackzettel der Hersteller, die jeder Ampulle der vorgeschriebenen Impfstoffe beiliegen, enthalten Warnhinweise zu diesen und über 400 weiteren Verletzungen, darunter viele schwere immunologische, neurologische und chronische Erkrankungen, für die die FDA vermutet, dass Impfstoffe die Ursache sein könnten. Das Bundesgesetz verlangt, dass die Packungsbeilage für jeden Impfstoff „nur solche unerwünschten Nebenwirkungen enthält, für die es eine Grundlage für die Annahme gibt, dass es eine kausale Beziehung zwischen dem Medikament und dem Auftreten der unerwünschten Nebenwirkung gibt.“

Viele dieser Krankheiten wurden bei amerikanischen Kindern nach 1986 geradezu epidemisch beobachtet, zeitgleich mit dem explodierenden Impfstoffpflichtprogramm. Bei amerikanischen Kindern, die 1986 geboren wurden, hatten nur 12,8% chronische Krankheiten. Diese Zahl ist bei der Impfstoffgeneration (nach 1986 Geborene) im Gleichschritt mit der Ausweitung des Impfplans auf 54 % gestiegen. Beweise wie die eigenen Überwachungsberichte des HHS, die Beipackzettel der Hersteller und von Experten begutachtete Studien bringen all diese Schäden mit Impfstoffen in Verbindung. Die Zusammenhänge sind jedoch damit noch nicht vollständig geklärt, da die CDC es versäumt hat, die notwendigen randomisierten Studien durchzuführen, um die Ursächlichkeit beweisen oder widerlegen zu können.

HHS hat das „Institute of Medicine“ (IOM, jetzt die „National Academy of Medicine“) angewiesen, die wissenschaftliche Begleitung von Impfstoffsicherheit der CDC zu überwachen. Das IOM hat die Behörde wiederholt dafür gerügt, dass sie nicht untersucht hat, ob Impfstoffe diese Epidemien verursachen. Meiner Erfahrung nach zitieren Impfbefürworter selten spezifische, von Experten begutachtete Studien, um ihre Behauptungen zu untermauern, dass alle Impfstoffe sicher seien, und berufen sich stattdessen auf Autoritäten wie CDC, FDA, WHO oder die AAP. Meine Verwandten argumentieren zum Beispiel, dass Impfstoffe sicher sind, weil WHO, HHS, CDC und FDA das sagen. Aber das HHS hat das IOM als ultimative Instanz für die Sicherheit von Impfstoffen ernannt. Und die IOM sagt, dass die vorhandene wissenschaftliche Literatur diese Behauptungen nicht unterstützt.  Trotz Aufforderung durch das IOM hat sich die CDC standhaft geweigert, Sicherheitsstudien durchzuführen.

Insgesamt wurden in drei IOM-Berichten (1991, 1994 und 2011/2012) 231 Zwischenfälle im Zusammenhang mit Impfstoffen untersucht. Für 34 Erkrankungen stellte das IOM fest, dass die Beweise für einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und dem unerwünschten Ereignis sprechen. Aber bei 184 unerwünschten Ereignissen, also bei 80 % der untersuchten Erkrankungen, befand das IOM, dass die Beweise des HHS nicht ausreichten, um einen Kausalzusammenhang zwischen dem Impfstoff und dem unerwünschten Ereignis zu bestätigen oder zu widerlegen. Wie können unsere Gesundheitsbehörden von Sicherheit sprechen, wenn es keine Nachforschungen zu gemeldeten Zwischenfällen gibt?

Autismus und Impfstoffe

Lassen Sie uns mit dem Grunddogma aufräumen, dass die Wissenschaft jegliche Verbindung zwischen Autismus und Impfstoffen gründlich widerlegt hätte. Diese Ansicht ist so tief verwurzelt, dass die Medien jeden, der diese Orthodoxie in Frage stellt, als gefährlichen Ketzer verspotten. Aber bitte, schauen Sie sich kurz einmal die Fakten an. 1986 wies der Kongress die CDC ausdrücklich an zu untersuchen, ob Pertussis-haltige Impfstoffe (DTP, später DTaP) Autismus verursachen.  Damals wie heute behaupteten viele Eltern mit autistischen Kindern, dass Impfstoffe die Ursache für den Autismus ihres Kindes seien, und DTP/DTaP-Impfstoffe waren/sind ein beliebter Verdächtiger.

Auf ihrer Webseite erklärt die CDC, dass „Impfstoffe keinen Autismus verursachen“ und zitiert die umfassende Literaturübersicht des IOM von 2011/2012 über die Wissenschaft der Impfsicherheit. Die IOM-Studie und die nachfolgende HHS-Studie von 2014 besagen jedoch beide, dass die CDC nie eine Studie durchgeführt hat, um die Behauptung der CDC zu unterstützen, dass DTaP keinen Autismus verursacht.  Dasselbe gilt für Hep B, Hib, PCV 13, und IPV. Der einzige Impfstoff, der tatsächlich in Bezug auf Autismus untersucht wurde, ist MMR, und ein leitender CDC-Wissenschaftler behauptet, dass die CDC in der einzigen MMR/Autismus-Studie, die jemals von der CDC mit amerikanischen Kindern durchgeführt wurde, eine erhöhte Rate von Autismus nach MMR festgestellt hat. Darüber hinaus hat der führende Autismus-Experte des HHS vor kurzem eine eidesstattliche Erklärung beim Justizministerium abgegeben, in der er erklärt, dass Impfstoffe bei einigen Kindern Autismus verursachen können.

Autismus ist von etwa einem Fall von 2.500 vor 1986, auf heute eines von 36 unter den Kindern der Impfstoffgeneration angestiegen. Warum begnügen wir uns mit der Behauptung der CDC, dass die exponentielle Zunahme von Autismus „ein Geheimnis“ sei? Die CDC scheut keine Kosten, um systematisch die Quelle von insgesamt 800 Masernfällen zu verfolgen. Aber wenn sie nach der katastrophalen Epidemie von mehr als jährlich 68.000 neuen Autismus-Fällen gefragt wird, zuckt die CDC mit den Schultern. Warum fordern wir keine Antworten? „Die CDC ist im Moment wie erstarrt, wenn es um irgendetwas geht, das mit Autismus zu tun hat“, erklärt der ehemalige leitende Wissenschaftler für Impfstoffsicherheit Dr. William Thompson, der immer noch bei der  CDC angestellt ist. Thompson berichtete dem Kongressabgeordneten Bill Posey unter Eid, dass CDC-Bonzen ihm befahlen, Daten zu zerstören, die einen Zusammenhang zwischen Autismus und Impfstoffen zeigten, und eine gefälschte Studie zu veröffentlichen, die den Zusammenhang verwarf. Heute ist er reumütig: „Wenn ich eine Familie mit einem Kind mit Autismus sehe, fühle ich große Scham, weil ich Teil des Übels gewesen bin.“

Wir bringen Kinder um

Das HHS hat auch seine gesetzlichen Verpflichtungen zur Untersuchung von Impfstoffverletzungen und zur Verbesserung der Impfstoffsicherheit ignoriert. Im Jahr 1986 hat der Kongress – in der Erkenntnis, dass die Pharmafirmen keinen Anreiz mehr hatten, Impfstoffe sicher zu machen – das HHS angewiesen, Impfschäden zu untersuchen, an der Verbesserung der Impfstoffsicherheit zu arbeiten und dem Kongress alle zwei Jahre über seine Fortschritte zu berichten. Vor einem Jahr habe ich eine Klage eingereicht, die das HHS dazu zwang, zuzugeben, dass es in 36 Jahren nie eine dieser kritischen Studien durchgeführt hatte.

Auch die Überwachung der Impfstoffsicherheit nach der Zulassung ist ein einziger Sumpf. Das „Vaccine Adverse Event Reporting System“ (VAERS) der CDC, an das Ärzte und Patienten freiwillig unerwünschte Impfreaktionen melden können, erhielt 58.381 Meldungen im Jahr 2018, darunter 412 Todesfälle, 1.237 bleibende Behinderungen und 4.217 Krankenhausaufenthalte. Eine vom HHS finanzierte Überprüfung von VAERS ergab, dass „weniger als 1 % der unerwünschten Vorkommnisse durch Impfstoffe“ am VAERS gemeldet werden. Dies deutet darauf hin, dass es hundertmal mehr unerwünschte Impf-Nebenwirkungen von Impfstoffen gibt als gemeldet werden. Die CDC hat sich dennoch geweigert, die VAERS-Meldungen zu fordern oder automatisch durchführen zu lassen.

Am 9. März 2019 erteilte Dr. Peter Aaby den Gesundheitsbehörden der Welt einen vernichtenden Tadel, weil sie weiterhin zulassen, dass Pharmaunternehmen Impfstoffe ohne ordnungsgemäße Sicherheitstests verkaufen.  Dr. Aaby, der über 300 von Experten begutachtete Studien verfasst hat, ist eine der weltweit führenden Autoritäten für das Impfstoffprogramm der WHO in Afrika und Träger der höchsten dänischen Auszeichnung für Gesundheitsforschung. Dr. Aaby war einer von fünf Co-Autoren einer Studie aus dem Jahr 2017 über den Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (DTP), den am weitesten verbreiteten Impfstoff der Welt, die ergab, dass Kinder, die DTP erhielten, ein zehnmal höheres Sterberisiko hatten als ungeimpfte Kinder. Dreißig Jahre lang bemerkten Ärzte, darunter auch Aaby, die Gefahr nicht, weil die geimpften Kinder an Krankheiten und Infektionen starben, die augenscheinlich nichts mit dem Impfstoff zu tun hatten. Es stellte sich heraus, dass der Impfstoff die Kinder zwar vor Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten schützte, aber ihr Immunsystem so stark schwächte, dass sie in Scharen an Infektionen starben, die nichts mit dem Impfstoff zu tun hatten. Die Forscher schlossen daraus: „Der DTP-Impfstoff tötet möglicherweise mehr Kinder durch andere Ursachen, als er vor Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten rettet.“  Im März plädierte ein alarmierter Aaby für einen Politikwechsel: „Die meisten von Ihnen denken, wir wissen, was unsere Impfstoffe bewirken. Aber das tun wir nicht…. Wir töten die Kinder.“

Das aggressivste impfpflichtige Programm der Welt hat unserem Land nicht die gesündesten Kinder der Welt beschert. Wir rangieren jetzt auf Platz 35 bei den allgemeinen Gesundheitsergebnissen – gleich hinter Costa Rica, was die USA nach den meisten Maßstäben, einschließlich der Säuglingssterblichkeit, zu den kränksten der entwickelten Welt macht. Zusätzlich zu den 400 chronischen Krankheiten und gesundheitlichen Schäden, von denen die FDA vermutet, dass sie mit dem Impfstoff zusammenhängen, leidet die Generation der Geimpften an einem noch nie dagewesenen Ausmaß an Angstzuständen, Depressionen und Verhaltensstörungen, die von Aggression bis hin zu Anorexie reichen. Von Experten begutachtete Tier- und Humanstudien haben alle diese Symptome mit den Impfstoffen in Verbindung gebracht.

Die gegenwärtige Generation ist die erste in einem Jahrhundert, die einen außerordentlichen Rückgang des IQ von sieben Punkten erlitten hat.  Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass irgendeine Umweltursache der Auslöser ist. In den USA sinken die SAT– und neuerdings auch die Anwaltsprüfungsergebnisse. Könnten diese Verschlechterungen das Ergebnis davon sein, dass praktisch jedem Kind mehrere Dosen von zwei der stärksten Neurotoxine der Welt – Quecksilber und Aluminium – injiziert werden, und zwar in hohen Dosierungen ab dem Tag der Geburt? Sollten wir nicht die notwendige Forschung betreiben, um diese Hypothese zu widerlegen? Der logische Ansatz dazu wäre, die gesundheitlichen Ergebnisse zwischen geimpften und nicht geimpften Kindern zu vergleichen. Seit Jahren haben Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens, einschließlich der IOM, die CDC aufgefordert, solche Studien durchzuführen.

Im Jahr 2013 stellte das IOM fest, dass „keine Studien die Unterschiede in den Gesundheitsergebnissen … zwischen völlig ungeimpfte Kinderpopulationen und vollständig geimpften Kindern verglichen haben…. Außerdem wurden keine Studien durchgeführt, die die langfristigen Auswirkungen der kumulativen Anzahl von Impfungen oder anderer Aspekte des Impfplans untersuchen.“ In einem Interview aus dem Jahr 2008 erklärte die ehemalige NIH-Direktorin Bernadette Healy, dass das HHS sich weigert, Sicherheitsstudien durchzuführen, aus Angst, dass sie Gefahren aufdecken, „die die Öffentlichkeit von den Impfstoffen abschrecken würden“.  Healy fuhr fort: „Erstens denke ich, dass die Öffentlichkeit schlauer ist als das… Ich denke nicht, dass man jemals einer wissenschaftlichen Hypothese den Rücken zukehren sollte, weil man Angst davor hat, was sie aufzeigen könnte.“

Medienversagen

Die von der IOM dokumentierte Unterdrückung kritischer Sicherheitsstudien wäre ohne eine massenhafte Epidemie von Fehlverhalten der Medien nicht möglich. Die Mainstream-Medien und die sozialen Medien, die im Jahr 2016 zusammen 9,6 Milliarden Dollar an Einnahmen von Pharmaunternehmen erhielten, haben sich selbst davon überzeugt, dass sie die öffentliche Gesundheit schützen, indem sie Kritik an diesen zwangsweise verordneten, haftungsfreien und ungetesteten pharmazeutischen Produkten aggressiv zensieren.  Aber die fehlende Kontrolle durch die Presse gibt der Industrie keinen Anreiz, die Sicherheit von Impfstoffen zu verbessern.  Diskussionen über die Korruption der Regierung und die mangelhafte Sicherheitswissenschaft mundtot zu machen und Impfschäden per Gesetz abzuschaffen ist keine Strategie, um die wachsende Epidemie von chronischen Krankheiten einzudämmen.

Die Kinder, die diese schwer beeinträchtigte Generation ausmachen, verlassen jetzt die Schulen, die Ruhezimmer und Autismusbereiche bauen, Wippstühle installieren, Sicherheitspersonal einstellen und die Ausgaben für Sonderpädagogik auf 25% erhöhen mussten, um sie unterzubringen. Sie landen im sozialen Auffangnetz, das sie zu versenken drohen. Während die demokratischen Gesetzgeber dafür stimmen, mehr Impfstoffe vorzuschreiben und Sicherheitsbedenken zu zensieren, streiten sich die demokratischen Präsidentschaftskandidaten darüber, wie man Amerikas überlastetes Gesundheitssystem retten kann. Wenn wir die Epidemie der chronischen Krankheiten nicht in den Griff bekommen, sind solche Vorschläge wie das Umstellen der Liegestühle auf der Titanic. Die gute Nachricht für die Pharmaindustrie ist, dass viele dieser Kinder lebenslange Abhängigkeiten von Kassenschlagern wie Adderall, Epi-Pens, Asthma-Inhalatoren, Diabetes-, Arthritis- und Anti-Krampf-Medikamenten haben, die von denselben Firmen hergestellt werden, die auch die Impfstoffe produzieren.

Meine Überzeugung, dass alle oder einige dieser Erkrankungen mit Impfstoffen zusammenhängen könnten, war der Auslöser dafür, dass ich mich so sehr von der Umwelt- und Energiearbeit, die ich so sehr liebe, entfernt habe, und dass ich mich für die Impfstoffsicherheit engagiert habe. Ich habe Freundschaften, Einkommen, Glaubwürdigkeit und familiale Beziehungen in einer oft einsamen Kampagne geopfert, um diese Konzerne zu zwingen, die Tests durchzuführen, die diese Fragen definitiv beantworten werden.

Die Menschen werden sich dann impfen lassen, wenn sie Vertrauen in die Behörden und die Industrie haben.  Wenn das öffentliche Vertrauen versagt, werden Zwang und Zensur zu den letzten Optionen.  Kritiker zum Schweigen zu bringen und Polizeigewalt einzusetzen, um einer unwilligen Öffentlichkeit ungetestete Medikamente aufzuzwingen, ist keine optimale Strategie in einer Demokratie.

Mein Onkel und mein Vater waren der Meinung, dass in einer freien und offenen Gesellschaft die Antwort auf schwierige Fragen niemals darin bestehen sollte, die öffentliche Debatte zu unterbinden. Was wir brauchen, ist Aufklärung und Forschung, nicht Zensur. Ich bin kein „Impfgegner“, ich bin nicht „Anti-Vax“. Ich bin für Sicherheit und für seriöse Forschung. Ich will solide, transparente Sicherheitsstudien und unabhängige Regulierungsbehörden. Diese Forderungen klingen nicht nach radikalen Forderungen, welche unsere Partei oder unsere Familien spalten sollten. Als Amerikaner und als Kennedys, als Bürger, sollten wir in der Lage sein, eine zivile, wissenschaftlich fundierte Debatte über diese berechtigten Bedenken zu führen.

 

Please read our Re-publishing Guidelines.


Message from RFK