Gespräch zwischen Wissenschaftlern belegt Einflussnahme der Pharma-Lobby gegen Ivermectin

Das neue Buch von Robert F. Kennedy, jr., welches unter dem Titel „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ bald auf Deutsch erscheint, enthüllt die aufschlussreiche Mitschrift eines Gesprächs, in dem Dr. Andrew Hill zugibt, dass er sich Druck gebeugt hat, den Nutzen von Ivermectin als COVID-Behandlung herunterzuspielen.

Von Neville Hodgkinson

Korruption in der Medizin, wie sie in einem neuen Buch des amerikanischen Rechtsanwalts und CHD-Präsident Robert F. Kennedy, jr. beschrieben wird, ist nichts Neues.

Ein führender Krebsspezialist aus Großbritannien berichtete mir vor Jahren, wie er vom Imperial Cancer Research Fund (ICRF) erpresst wurde, damit er zu einer manipulierten Studie, die der Fonds gesponsert hatte, schweigt.

Die in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlichte Studie behauptete zu zeigen, dass Patienten, die im Bristol Cancer Help Centre ganzheitlich behandelt wurden, schlechter abschnitten als diejenigen, die nur eine schulmedizinische Behandlung erhielten.

Es handelte sich dabei um “Ramschwissenschaft”, die darauf abzielte, die Wohltätigkeitsorganisation zu diskreditieren, deren Arbeit durch die Unterstützung von Prinz Charles an Bekanntheit – und Geldquellen – zugelegt hatte. Der Spezialist war empört, als er eine Vorschau auf die Studie erhielt, und teilte dem ICRF mit, dass er beabsichtige, die Ergebnisse auf einer bevorstehenden Pressekonferenz anzuzweifeln.

Kurz darauf rief ihn ein hoher Beamter an, um ihm mitzuteilen, dass seine Abteilung in diesem Fall ihren gesamten ICRF-Zuschuss verlieren würde – was die Schließung der Abteilung zur Folge gehabt hätte. Er beriet sich mit dem Dekan seiner medizinischen Fakultät und entschied sich, zu schweigen. Seitdem plagen ihn Zweifel, ob er die richtige Entscheidung getroffen hat.

Glücklicherweise erholte sich das Therapiezentrum von dem Angriff, und seine Arbeit war wegweisend für die Förderung von Krebsbehandlungsansätzen, die das allgemeine Wohlbefinden des Patienten ebenso berücksichtigen wie die Diagnose und Behandlung von Symptomen.

Wie Kennedy jedoch beschreibt, ist die Korruption in der Medizin heute so weit verbreitet, dass sie unser aller Leben und Wohlergehen gefährdet.

Ein krasses Beispiel war die Reaktion auf einen Bericht aus den USA in der vergangenen Woche, wonach viele Patienten, die die COVID-Impfstoffe von Pfizer und Moderna erhalten haben, Anzeichen für ein erhöhtes Herzinfarktrisiko aufweisen.

Auf der Tagung der American Heart Association sagte Dr. Steven Gundry, Pionier auf dem Gebiet der Herztransplantation bei Säuglingen, dass mRNA-COVID-Impfstoffe bei vielen Patienten das Risiko eines neuen akuten Koronarsyndroms, z. B. eines Herzinfarkts, erhöhen.
— Robert F. Kennedy Jr (@RobertKennedyJr) November 26, 2021

Dr. Aseem Malhotra, ein Berater des britischen National Health Service, erklärte gegenüber GB News, dass ein kardiologischer Forscherkollege aus Großbritannien ähnliche Ergebnisse gefunden habe, aber aus Angst vor den Konsequenzen nicht bereit gewesen sei, diese zu veröffentlichen. “Sie werden ihre Ergebnisse nicht veröffentlichen, weil sie befürchten, Forschungsgelder zu verlieren”, sagte Malhotra.
Später erklärte er gegenüber dem Sender LBC Radio, dass er von mehreren anderen Personen kontaktiert worden sei, die weitere Bedenken zu den Ergebnissen äußerten. Einer von ihnen war ein angesehener Facharzt für Kardiologie, fit und gesund und ohne Vorgeschichte von Herzproblemen.

“Er sagte mir, dass er nach nur 10 Tagen nach der zweiten Dosis Pfizer einen Herzinfarkt erlitt – ein Gerinnsel in seiner linken vorderen absteigenden Arterie, der wichtigsten Arterie des Herzens. Glücklicherweise hat er überlebt und es geht ihm jetzt gut.”

Malhotra ergänzte, dass sein eigener Vater, ein Allgemeinmediziner, im Juli an einem Herzinfarkt gestorben sei.
Malhotra:

“Es handelte sich um einen 73-jährigen Mann, der sich während des Lockdowns sehr gesund ernährte – auch weil er auf seinen Sohn hörte, der sich für die Bekämpfung von Fettleibigkeit einsetzt -, aber auch weil er jeden Tag 10.000 bis 15.000 Schritte ging. Also, sehr fit und aktiv.

“Aus heiterem Himmel hatte er einen Herzinfarkt mit Schmerzen in der Brust.

“Ich habe nicht verstanden, was passiert war. Die Obduktion ergab eine 90%ige Verschlussrate. Da ich alles über die Vorgeschichte meines Vaters weiß, habe ich eindeutig festgestellt, dass er eine schnell fortschreitende koronare Herzkrankheit hatte.

“Wir können nicht einfach sagen, dass es der Impfstoff sein könnte. Bis seine Daten verfügbar wurden, hatte ich es auf den Stress während der Pandemie und den Verlust meiner Mutter vor drei Jahren zurückgeführt. Er war also krank, gestresst, lebte während der Pandemie allein … das könnte auch ein Faktor gewesen sein. Aber jetzt, wo diese Daten vorliegen, mache ich mir Sorgen, dass der Impfstoff eine wichtige Rolle gespielt haben könnte.”

Es ist ermutigend, von Ärzten zu hören, die ihre Bedenken auf diese Weise mitteilen, aber Kennedys Buch verdeutlicht, wie groß die Anreize sind, die viele erhalten, um den “Goldrausch” der Impfstoffe zu unterstützen – und nichts zu tun, um ihn zu bremsen.

Er schreibt zum Beispiel, dass Dr. Anthony Fauci, der Verantwortliche der amerikanischen Regierung für COVID, zu Beginn der Pandemie „eine äußerst ungenaue Modellierung verwendete, die die Todesfälle in den USA um 525 % überschätzte“.

Neil Ferguson vom Imperial College London war der Autor der Studie, die von der Bill & Melinda Gates Foundation mit 148,8 Millionen Dollar finanziert wurde. “Dr. Fauci benutzte dieses Modell als Rechtfertigung für seine Lockdowns”, schreibt Kennedy in seinem Buch.

Bill Gates ist der Hauptinvestor in viele der neuen COVID-Impfstoffe, fügt Kennedy hinzu, und Fauci hat sich für einen Impfstoff (Moderna) eingesetzt, von dem seine Behörde und seine Mitarbeiter ein lukratives Einkommen erwarten.

Kennedy beschreibt mehrere Studien über die vorbeugende Wirkung des billigen, seit langem etablierten Medikaments Ivermectin bei der Bekämpfung von COVID und schätzt, dass Hunderttausende von Menschenleben durch die Untersagung seiner Anwendung geopfert wurden. Nach amerikanischem Recht hätten die COVID-Impfstoffe keine Notfallzulassung erhalten können, wenn wirksame Behandlungen für die Krankheit als verfügbar anerkannt worden wären.

Das Buch enthält einen fesselnden Bericht über einen Austausch zwischen Dr. Tess Lawrie, Direktorin der Evidence-based Medicine Consultancy in Bath, England, und Dr. Andrew Hill, Autor einer positiven Analyse von Ivermectin-Studien, im vergangenen Januar.
Später vollzog er eine “halsbrecherische” Kehrtwende in dieser Frage, indem er behauptete, dass die Studien “mit geringer Sicherheit” bewertet wurden und weitere Studien notwendig seien.
Lawrie versuchte, Hill davon zu überzeugen, als Co-Autor an einer sofortigen Überprüfung aller in der medizinischen Literatur veröffentlichten Ivermectin-Studien teilzunehmen, die vom renommierten Cochrane-Netzwerk durchgeführt werden sollte, in dem Tausende von Freiwilligen arbeiten, um hochwertige, unabhängige Behandlungsempfehlungen zu geben.

Es war eine einmalige Gelegenheit”, schreibt Kennedy. “Unter normalen Umständen hätte Hill die Chance ergreifen müssen, als Hauptautor mit einigen der renommiertesten Forscher der Welt zusammenzuarbeiten. Dennoch blieb er zurückhaltend.”
Kennedy schreibt dazu in seinem Buch:

“In der darauffolgenden Woche sprach sie erneut mit Hill, dieses Mal per Zoom. Der Videoanruf wurde aufgezeichnet.

“Dr. Lawrie bat Hill um eine Erklärung für seine Kehrtwende in Bezug auf Ivermectin, das laut seiner eigenen Analyse überwältigend wirksam ist. Wie können Sie das tun?“, erkundigte sie sich höflich. Sie richten einen irreparablen Schaden an“. Hill erklärte, er befinde sich in einer „heiklen Situation“, weil seine Sponsoren Druck auf ihn ausgeübt hätten. Hill ist Virologe an der Universität von Liverpool und Berater von Bill Gates und der Clinton-Stiftung. Er sagte mir, sein Sponsor sei Unitaid.

“Unitaid ist eine halbstaatliche Organisation, die von der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) und mehreren Ländern – Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Brasilien, Spanien, der Republik Korea und Chile – finanziert wird, um auf die Regierungen einzuwirken, den Ankauf von Medikamenten von multinationalen Pharmaunternehmen zur Verteilung an die Armen in Afrika zu intensivieren.

“Ihr Hauptzweck scheint darin zu bestehen, die Patentrechte und das geistige Eigentum der Pharmaunternehmen zu schützen – was, wie wir sehen werden, die vorrangige Sorge von Bill Gates ist – und ihre prompte und vollständige Bezahlung sicherzustellen.  Etwa 63 Prozent der Mittel stammen aus einer Steuer auf Flugtickets.

“Die BMGF hat einen Sitz im Vorstand und führt den Vorsitz im Exekutivausschuss von Unitaid, und die BMGF hat Unitaid seit 2005 mit 150 Millionen Dollar finanziert.
Verschiedene von Gates finanzierte Ersatz- und Tarnorganisationen sind auch beteiligt, ebenso wie die Pharmaindustrie.

“Die BMGF und Gates besitzen persönlich große Anteile an vielen der Pharmaunternehmen, die von diesem Schwindel profitieren. Gates nutzt Unitaid auch, um korrumpierte Studien von zahmen und befangenen Forschern wie Hill zu finanzieren, mit denen er seine politischen Direktiven an die WHO legitimiert.

“Unitaid überwies Andrew Hills Arbeitgeber, der Universität von Liverpool, vier Tage vor der Veröffentlichung von Hills Studie 40 Millionen Dollar. Hill, ein Naturwissenschaftler, bestätigte, dass die Sponsoren ihn unter Druck setzten, um seine Schlussfolgerung zu beeinflussen. Auf die Frage von Dr. Lawrie, wer versucht habe, ihn zu beeinflussen, sagte Hill: „Ich meine, ich, ich glaube, ich bin hier in einer sehr heiklen Lage …”

Hier ist die Abschrift des Gesprächs zwischen Lawrie und Hill:

Lawrie: Viele Menschen befinden sich in einer heiklen Lage; sie liegen im Krankenhaus, auf der Intensivstation im Sterben, und sie brauchen dieses Medikament.

Hill: Nun …

Lawrie: Das ist es, was ich nicht verstehe, weil Sie ja kein Arzt sind. Sie erleben nicht jeden Tag, dass Menschen sterben. Und dieses Medikament reduziert Todesfälle um 80 Prozent. 80 Prozent der Menschen, die heute sterben, bräuchten also nicht zu sterben, weil es Ivermectin gibt.

Hill: Wie ich schon sagte, gibt es dazu viele unterschiedliche Meinungen. Wie ich schon sagte, manche Leute sind schlichtweg…

Lawrie: Wir sehen nur die Daten an. Es spielt keine Rolle, was andere Leute sagen. Es ist unsere Aufgabe, die Daten zu prüfen und allen zu versichern, dass diese billige und wirksame Behandlung Leben retten wird. Das ist eindeutig. Es ist nicht nötig, zu sagen, na ja, dieser und jener sagt dies und so-und-so sagt jenes. Es ist absolut eindeutig. Wir können heute Leben retten. Wenn wir die Regierung dazu veranlassen können, Ivermectin zu kaufen.

Hill: Nun, ich glaube nicht, dass es so einfach ist, denn es gibt Studien …

Lawrie: Doch, so einfach ist es. Wir brauchen nicht auf Studien zu warten … wir haben bereits genügend Beweise, die zeigen, dass Ivermectin Leben rettet und Hospitalisierungen vermeidet. Es schützt das Klinikpersonal davor, jeden Tag zur Arbeit zu gehen und der Gefahr ausgesetzt zu sein. Und ehrlich gesagt bin ich schockiert darüber, dass Sie der Verantwortung für diese Entscheidung ausweichen.

Und Sie haben mir immer noch nicht gesagt, wer Sie beeinflusst? Von wem stammt diese Meinung? Weil Sie immer wieder sagen, dass Sie sich in einer heiklen Lage befinden. Ich verstehe, dass Sie sich in einer heiklen Lage befinden, wenn Sie für etwas bezahlt werden und man Ihnen sagt, dass Sie eine bestimmte Darstellung vertreten sollen … das ist eine heikle Lage. Dann muss man sich entscheiden: Nehme ich diese Zahlung an?

Ich sehe die Evidenz, und ich werde dem Cochrane-Team als Freiwilliger beitreten, so wie jeder im Cochrane-Team ein Freiwilliger ist. Niemand wird für diese Arbeit bezahlt.

Hill: Ich denke, wir kommen grundsätzlich zum gleichen Schluss, was den Nutzen hinsichtlich der Sterblichkeit. Wir sehen beide einen signifikanten Effekt auf die Sterblichkeit.

Lawrie: Nein, ich qualifiziere meine Beweise. Ich sage, dass ich mir dieser Evidenz sicher bin. Ich sage, dass ich absolut sicher bin, dass sie Todesfälle verhindert. Es gibt nichts Wirksameres als diese Behandlung. Warum sind Sie so zurückhaltend? Wessen Schlussfolgerung ist das?

Hill beklagt sich erneut über die Beeinflussung durch Außenstehende.

Lawrie: Sie beziehen sich ständig auf andere Leute. Es ist, als würden Sie sich selbst nicht trauen. Wenn Sie sich selbst vertrauen würden, wüssten Sie, dass Sie einen Fehler gemacht haben und ihn korrigieren müssen, weil Sie in Ihrem Herzen wissen, dass dieses Mittel gegen Tod schützt.

Hill: Nun, ich weiß, ich weiß ganz sicher, dass die Daten im Moment nicht ausreichen, um dem Medikament eine Zulassung zu bringen.

Lawrie: Aber, Andy – Sie wissen, dass das herauskommen wird. Es wird herauskommen, dass es all diese Hindernisse gab, die verhinderten, dass der Öffentlichkeit die Wahrheit gesagt wurde und dass die Beweise vorgelegt wurden. Also bitte, das ist Ihre Gelegenheit, [die Wahrheit] in Ihrem Bericht anzuerkennen, Ihre Schlussfolgerungen zu ändern und sich dem Cochrane-Bericht anzuschließen, der endgültig sein wird. Es wird der Bericht sein, der die Beweise aufzeigt und den Beweis erbringt. Dies war der Konsens bei dem Treffen mit 20 Experten am Mittwochabend.

Hill entgegnet, dass die U.S. National Institutes of Health Ivermectin nicht empfehlen werden.

Lawrie: Ja, weil die NIH von der Impfstofflobby gesteuert sind.

Hill: Davon weiß ich nichts.

Lawrie: Nun, ich sage nur, dass das nach Korruption riecht und dass man Sie benutzt.

Hill: Das glaube ich nicht.

Lawrie: Nun, dann haben Sie keine Entschuldigung, denn Ihre Arbeit in dieser Analyse ist fehlerhaft. Sie ist vorschnell. Sie ist nicht korrekt durchgeführt.

Lawrie weist darauf hin, dass Hills Studie eine Reihe von klinischen Ergebnissen ignoriert, die die Patienten betreffen. Sie rügt Hill dafür, dass er die positiven Auswirkungen von Ivermectin als Prophylaxe, die Auswirkungen auf die Zeit bis zu einem negativen Virustest, auf die Notwendigkeit mechanischer Beatmung, auf eine geringere Anzahl von Einweisungen in die Intensivstation und auf andere klinisch relevante Ergebnisse ignoriert.

Das ist schlechte Forschung … schlechte Forschung. An diesem Punkt, ich weiß nicht … Sie scheinen ein netter Kerl zu sein, aber ich mache mir wirklich große Sorgen um Sie.

Hill: Okay. Ja. Ich meine, es ist, es ist eine schwierige Situation.

Lawrie: Nein, Sie mögen in einer schwierigen Situation sein. Ich bin es nicht, weil ich keinen Zahlmeister habe. Ich kann die Wahrheit sagen. Wie können Sie bewusst versuchen, es zu verdrehen … wissen Sie?

Hill: Es geht nicht darum, es zu verdrehen. Es geht darum, dass wir etwas mehr Zeit brauchen, um uns weitere Studien anzusehen.

Lawrie: Also, wie lange wollen Sie die Menschen noch unnötig sterben lassen? Das liegt an Ihnen! Was ist der Zeitrahmen, den Sie dafür angemessen halten?

Hill: Nun, ich denke… Ich denke, dass die WHO [Weltgesundheitsorganisation] und die NIH [National Institutes of Health] und die FDA [U.S. Food and Drug Administration] und die EMA [European Medicines Agency] darüber entscheiden müssen. Und sie müssen entscheiden, wann sie denken, dass es reicht.

Lawrie: Wie sollen Sie das entscheiden? Wenn es niemanden gibt, der ihnen eine gute Evidenzsynthese liefert, denn Ihre ist sicherlich nicht gut.

Hill: Nun, wenn Ihre Studie herauskommt, was in naher Zukunft der Fall sein wird … zur gleichen Zeit werden andere Studien Ergebnisse liefern, die mit ein bisschen Glück den Sack zu machen werden. Und dann haben wir es geschafft.

Lawrie: Der Sack ist bereits zu.

Hill: Nein, das ist, nicht nach Ansicht der WHO und der FDA.

Lawrie: Sie würden lieber eine Menge Menschenleben riskieren. Ihnen ist klar, wenn Sie und ich uns in dieser Sache zusammentun würden, hätten wir eine einheitliche Linie und könnten diese Sache abhaken. Wir könnten es zustande schaffen. Wir könnten Leben retten; wir könnten verhindern, dass sich [Ärzte und Krankenschwestern des britischen National Health Service] infizieren. Wir könnten ältere Menschen vor dem Tod bewahren.

Dies sind Studien, die weltweit in verschiedenen Ländern durchgeführt wurden. Und sie sagen alle das Gleiche. Außerdem gibt es eine ganze Reihe weiterer Beweise für die Wirksamkeit. Randomisierte kontrollierte Studien müssen nicht das A und O sein. Aber [selbst] auf der Grundlage der randomisierten kontrollierten Studien ist klar, dass Ivermectin wirkt. Es verhindert Todesfälle und Leid, und es erhöht die Chancen für die Menschen …

Ich sehe, dass wir nicht weiterkommen, weil Sie eine Agenda haben, ob es Ihnen gefällt oder nicht, ob Sie es zugeben oder nicht, Sie haben eine Agenda. Und die Agenda besteht darin, das Thema so weit wie möglich zu verschleppen. Also … wir versuchen, Leben zu retten. Das ist es, was wir tun.

Ich bin Ärztin und ich werde so viele Leben retten, wie ich kann. Und ich werde das tun, indem ich die Botschaft über Ivermectin verbreite. Nun gut. Leider wird Ihre Arbeit das behindern, und Sie scheinen die Bürde vieler, vieler Todesfälle tragen zu können. Ich kann das nicht.

Lawrie fragt dann erneut: Würden Sie mir das verraten? Ich würde gerne wissen, wer Sie als Berater über die WHO bezahlt?

Hill: Es ist Unitaid.

Lawrie: In Ordnung. Wer hat also mitgeholfen … Wessen Schlussfolgerungen sind es in der Analyse, die Sie durchgeführt haben? Wer ist nicht als Autor benannt? Wer hat tatsächlich daran mitgeschrieben?

Hill: Nun, ich meine, ich möchte nicht wirklich darauf eingehen, ich meine, es … Unitaid …

Lawrie: Ich denke, dass … es muss klar sein. Ich würde gerne wissen, wer diese anderen Stimmen sind, die in Ihrem Papier enthalten sind und die nicht genannt werden? Hat Unitaid ein Mitspracherecht? Haben die Einfluss auf das, was Sie schreiben?

Hill: Unitaid hat ein Mitspracherecht bei den Schlussfolgerungen des Papiers, ja.

Lawrie: Okay. Also, wer ist es dann bei Unitaid? Wer gibt Ihnen Vorgaben zu Ihren Beweisen?

Hill: Nun, es sind nur die Leute dort. Ich weiß nicht …

Lawrie: Also haben die ein Mitspracherecht bei Ihren Schlussfolgerungen.

Hill: Ja.

Lawrie: Könnten Sie mir bitte den Namen von jemandem bei Unitaid geben, mit dem ich sprechen könnte, damit ich meine Beweise weitergeben und versuchen kann, sie zu verstehen?

Hill: Oh, ich werde darüber nachdenken, wen ich Ihnen namentlich nennen kann … aber ich meine, das ist sehr schwierig, weil ich, wissen Sie, ich habe, ich habe diese Rolle, in der ich dieses Papier produzieren soll, und wir sind in einem sehr schwierigen, labilen Verhältnis …

Lawrie: Wer sind diese Leute? Wer sind diese Leute, die das sagen?

Hill: Ja … es ist eine sehr starke Lobby …

Lawrie: Okay. Sehen Sie, ich glaube, ich sehe eine Art Sackgasse, denn Sie scheinen eine ganze Reihe von Ausreden zu haben, aber…, Sie wissen schon, schlechte Forschungspraxis zu verteidigen. Es tut mir also wirklich sehr leid um Sie, Andy.

Ich wünsche mir wirklich, und Sie haben mir ganz klar erklärt, sowohl in dem, was Sie gesagt haben, als auch in Ihrer Körpersprache, dass Sie sich mit Ihren Schlussfolgerungen nicht ganz wohl fühlen und dass Sie sich in einer heiklen Lage befinden, weil andere Leute Sie beeinflussen, einschließlich der Leute, die Sie bezahlt haben und die diese Schlussfolgerung im Grunde für Sie geschrieben haben.

Hill: Sie müssen einfach verstehen, dass ich mich in einer schwierigen Lage befinde. Ich versuche, einen Mittelweg zu finden, und das ist extrem schwierig.

Lawrie: Ja. Ein Mittelweg. Der Mittelweg ist kein Mittelweg … Sie haben eine Position eingenommen, die genau in das andere Extrem geht und weitere Versuche fordert, was zum Tod von Menschen führen wird. Das wird natürlich herauskommen, und Sie werden schuldig sein.

Und ich kann nicht verstehen, warum Sie das nicht sehen, denn die Beweise sind da, und Sie leugnen sie nicht nur, sondern Sie arbeiten aktiv daran, die Wahrheit zu verschleiern. Und das wird herauskommen. Es tut mir also wirklich leid … Wie gesagt, Sie scheinen ein netter Kerl zu sein, aber ich glaube, Sie wurden irgendwie auf Abwege geführt.

Hill verspricht, dass er alles in seiner Macht Stehende tun wird, um die Zulassung von Ivermectin zu erreichen, wenn sie ihm sechs Wochen Zeit gibt.

Hill: Nun, ich hoffe, dass diese Hängepartie, in der wir uns befinden, nicht sehr lange andauern wird. Es dauert nur ein paar Wochen. Und ich garantiere, dass ich darauf drängen werde, dass es so kurz wie möglich dauert.

Lawrie: Wie lange, glauben Sie, wird die Hängepartie andauern? Wie lange, glauben Sie, werden Sie dafür bezahlt werden, dass die Hängepartie andauert?

Hill: Von meiner Seite aus. Okay … Ich denke, Ende Februar werden wir dort sein, sechs Wochen.‘

Lawrie: Wie viele Menschen sterben jeden Tag?

Hill: Oh, sicher. Ich meine, Sie wissen schon, 15.000 Menschen pro Tag.

Lawrie: Fünfzehntausend Menschen pro Tag mal sechs Wochen … denn bei diesem Tempo bekommen alle anderen Länder Ivermectin, außer Großbritannien und die USA, denn Großbritannien, die USA und Europa sind unter der Kontrolle der Impfstofflobby.

Hill: Mein Ziel ist es, die Zulassung des Medikaments zu erreichen und alles zu tun, was ich kann, damit es die maximale Wirkung erzielt …

Lawrie: Sie tun nicht alles, was Sie können, denn alles, was Sie können, würde bedeuten, den Leuten, die Sie bezahlen, zu sagen: „Ich kann sehen, dass dies Todesfälle verhindert. Also werde ich diese Schlussfolgerung nicht mehr unterstützen und die Wahrheit sagen.“

Hill: Wie? Ich muss meine Verantwortung wahrnehmen, um so viel Unterstützung wie möglich zu bekommen, damit dieses Medikament so schnell wie möglich zugelassen wird.

Lawrie: Nun, so wie Sie diese Analyse geschrieben haben, wird es nicht zugelassen werden. Sie haben sich selbst ins Knie geschossen, und Sie haben uns alle ins Knie geschossen. Alle… alle, die versuchen, etwas Gutes zu tun. Sie haben es tatsächlich komplett vermasselt.

Hill: Okay. Nun, da werden wir uns wohl darauf einigen müssen, dass wir unterschiedlicher Meinung sind.

Lawrie: Ja. Nun, ich weiß nicht, wie Sie nachts schlafen können, ehrlich gesagt.

Kennedy fügt hinzu, dass Lawrie am Ende einer Konferenz über Ivermectin am 14. Januar erklärte, dass, wenn das Medikament im Jahr 2020 eingesetzt worden wäre, „als medizinische Kollegen auf der ganzen Welt die Behörden zum ersten Mal auf seine Wirksamkeit aufmerksam machten, Millionen von Menschenleben hätten gerettet werden können und die Pandemie mit all ihrem Leid und ihren Verlusten hätte ein schnelles und rechtzeitiges Ende finden können.“

Ursprünglich veröffentlicht von TCW Defending Freedom.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Children’s Health Defense wider.

Please read our Re-publishing Guidelines.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 4 = 4

Message from RFK
Share via
Copy link
Powered by Social Snap