Deklaration gegen die Änderungsvorschläge der WHO von internationalen Gesundheitsvorschriften

Wir, die Unterzeichnenden, wenden uns gegen die vorgeschlagenen Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV), die einen Versuch darstellen, das Äquivalent einer “Eine-Welt-Regierung” im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu schaffen und damit die unveräußerlichen Rechte und die Souveränität der einzelnen Nationen und Bürger zu verletzen.

Wie Sie helfen können
Bitte verstärken Sie Ihre Stimme, indem Sie Ihrem Präsidenten, Premierminister, Parlamentsmitgliedern, Senatoren, Abgeordneten und anderen öffentlichen Bediensteten eine E-Mail schreiben oder sie anrufen und sie höflich bitten, die Erklärung zu unterzeichnen und sich gegen die Änderungen der IHR auszusprechen. Telefonnummern und E-Mail-Kontakte finden Sie über das Internet.


Wir, die Unterzeichnenden, lehnen die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgeschlagenen Änderungen der bestehenden Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) von 2005 ab und treten für das Recht aller Menschen auf Gesundheitssouveränität und Selbstbestimmung ein.

Über die Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften soll auf der 75. Weltgesundheitsversammlung abgestimmt werden, die am 22. Mai 2022 beginnt. Im Falle einer Annahme würden die Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften innerhalb von sechs Monaten für alle Mitgliedstaaten in Kraft treten, die die geänderten Vorschriften ratifizieren, und wären für diese Mitgliedstaaten rechtsverbindlich.

Die 2005 angenommenen IHR respektieren die Souveränität aller Mitgliedstaaten. Die vorgeschlagenen Änderungen würden jedoch die Befugnis der WHO zur Umsetzung globaler Gesundheitsmandate ausweiten und festschreiben und damit die nationale Souveränität und die Rechte der Bürger direkt verletzen.

Mit diesen Vorschlägen soll die gesetzgeberische Autonomie eines Landes in Zeiten eines tatsächlichen oder angenommenen gesundheitlichen Notstands beseitigt werden, indem der WHO einseitige Befugnisse bei der Bewertung und Feststellung eines gesundheitlichen Notstands eingeräumt werden und die WHO ermächtigt wird, Politik und Reaktion zu diktieren.

All dies folgt auf die COVID-19-Krise, in der die WHO alle Facetten der globalen Gesundheitsreaktion grob misshandelte, indem sie wirtschaftszerstörende Abriegelungen förderte, frühzeitige präventive Behandlungen unterdrückte und Produktinterventionen empfahl, die sich weder als sicher noch als wirksam erwiesen haben.

Unter dem Deckmantel von Gesundheitsvorschriften würden diese Änderungen es der WHO ermöglichen, Exekutivbefugnisse über die Mitgliedsstaaten zu erlangen und nicht gewählten und nicht rechenschaftspflichtigen Bürokraten Regierungsbefugnisse zu übertragen.

Nachfolgend sind nur einige der vielen zweideutigen und bedenklichen Bestimmungen in den vom US-Gesundheitsministerium am 18. Januar 2022 vorgeschlagenen Änderungen aufgeführt.

Der vorgeschlagene neue Text ist fett gedruckt und unterstrichen, und die vorgeschlagenen Streichungen des bestehenden Textes sind durchgestrichen, genau wie im Vorschlag. Alle anderen Texte bleiben unverändert.

Article 5: Surveillance

NEW 5: WHO shall develop early warning criteria for assessing and progressively updating the national, regional, or global risk posed by an event of unknown causes or sources…

der Praxis würde dies der WHO die einseitige Befugnis verleihen, ein universelles Gesundheitsüberwachungssystem ohne öffentliche Kontrolle oder Transparenz einzuführen, was die Möglichkeit manipulierter Quellen offen lässt.

Article 9, Section 1

WHO may take into account reports from sources other than notifications or consultations and shall assess these reports according to established epidemiological principles and then communicate information on the event to the State Party in whose territory the event is allegedly occurring. Before taking any action based on such reports, WHO shall consult with and attempt to obtain verification from the State Party in whose territory the event is allegedly occurring in accordance with the procedure set forth in Article 10.

Durch diesen Ausschluss aus Artikel 9 werden Beratungen mit dem Mitgliedstaat während einer ” behaupteten ” gesundheitlichen Notlage ausgeschlossen, während die WHO in die Lage versetzt wird, zu diktieren, wie ein Vertragsstaat innerhalb seiner eigenen territorialen Grenzen vorzugehen hat. Dies stellt eine Bedrohung der nationalen Souveränität und Selbstbestimmung dar.

Article 10, Section 4

If the State Party does not accept the offer of collaboration within 48 hours, WHO shall may, when justified by the magnitude of the public health risk, immediately share with other States Parties the information available to it, whilst encouraging the State Party to accept the offer of collaboration by WHO, taking into account the views of the State Party concerned.

Jede Nation, die die Erklärung der WHO ablehnt, hat nur 48 Stunden Zeit, ihren Standpunkt zu überdenken und sich zu fügen, oder sie wird von anderen Nationen unter Druck gesetzt und/oder mit Strafen wie Wirtschaftssanktionen belegt. Die Ansichten der betroffenen Nation werden dann nicht mehr berücksichtigt.

Article 12, Section 2

If the Director-General considers, based on an assessment under these Regulations, that a potential or actual public health emergency of international concern is occurring, the Director-General shall notify all States Parties and seek to consult with the State Party…. If the Director-General determines and the State Party are in agreement regarding this determination that the event constitutes a public health emergency of international concern, the Director-General shall, in accordance with the procedure set forth in Article 49, seek the views of the Committee established under Article 48 (hereinafter the “Emergency Committee”) on appropriate temporary recommendations.

Mit Artikel 12 wird eine neue Unterkategorie des gesundheitlichen Notfalls geschaffen, die die WHO-Generaldirektorin ermächtigt, einseitig Pandemieprotokolle auf Grundlage der bloßen Vermutung einer “potenziellen” Bedrohung auszulösen. Die Bedingung, dass eine Nation der Einschätzung des Generalsekretärs zustimmen muss, entfällt. Bürokraten aus entfernten Ländern wären befugt, die Gesundheitspolitik nicht nur für ganze Nationen, sondern auch für Einzelpersonen festzulegen, ohne Rücksicht auf die Wünsche der Nation oder der Bevölkerung.

New Chapter IV (Article 53 bis-quater): The Compliance Committee

1. The State Parties shall establish a Compliance Committee that shall be responsible for:

(a) Considering information submitted to it by WHO and States Parties relating to compliance with obligations under these Regulations;

(b) Monitoring, advising on, and/or facilitating assistance on matters relating to compliance with a view to assisting States Parties to comply with obligations under these Regulations.

Eine der heimtückischsten Änderungen der IHR ist die Schaffung eines “Compliance Committee”, das als Verwaltungs- und Durchsetzungsmechanismus dienen soll, um sicherzustellen, dass die Staaten die WHO-Notfallrichtlinien in Bezug auf Infrastruktur, Kapitalausgaben, Informationsbeschaffung und Durchführung von Notfallmaßnahmen einhalten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die IHR-Novellen unter anderem folgende Änderungen mit sich bringen würden

  • Intensivierung der Überwachung aller Länder und ihrer Bürger.
  • Der WHO würde die Befugnis eingeräumt, anderen Mitgliedstaaten mitzuteilen, wenn ein Mitgliedstaat keine Meldungen macht und Strafmaßnahmen einzuleiten.
  • Der WHO-Generaldirektorin wird die Befugnis eingeräumt, unter Verwendung ungenannter Quellen zu erklären, wann und wo eine Pandemie oder ein “angeblicher” Notfall auftritt.
  • Dem Generaldirektor müssen uneingeschränkte Befugnisse für die Festlegung und Durchführung von Maßnahmen eingeräumt werden.
  • Der WHO muss die Möglichkeit eingeräumt werden, im Falle einer Pandemie auf Kapital zuzugreifen und es zu mobilisieren.

Diese Machtübernahme durch die WHO, ihre Geldgeber und Interessenvertreter stellt einen direkten Angriff auf die politische und wirtschaftliche Souveränität aller Nationen und ihrer Bürger dar.

Indem sie die Menschen in der Welt wiederholt im Stich gelassen hat, indem sie eine Politik förderte, die weltweit katastrophale wirtschaftliche, soziale, physische, emotionale und mentale Schäden verursachte, hat die WHO in ihrer Aufgabe als globaler Verwalter der öffentlichen Gesundheit versagt und kann nicht länger mit der Festlegung von politischen Maßnahmen für die Bürger der Welt betraut werden.

Aus diesen Gründen sollte die WHO nicht mit mehr Geld, Macht oder Befugnissen ausgestattet werden, noch sollte ihr erlaubt werden, die Gesundheitsagenda der Welt zu kontrollieren oder Biosicherheitsmaßnahmen umzusetzen, die nicht den Bedürfnissen der Menschen dienen.

Globale Vereinbarungen, die von nicht gewählten, nicht rechenschaftspflichtigen Bürokraten ausgehandelt werden, dürfen niemals die Herrschaft über eine Nation erlangen.

Es ist unerlässlich, dass jede Nation und jedes Territorium ihre Souveränität behält, insbesondere in Krisenzeiten, damit die gesamte Weltgemeinschaft vor einer global gesteuerten Politik geschützt werden kann, die großen finanziellen und ideologischen Interessengruppen zugute kommt.

Die Unterzeichner fordern alle Nationen und ihre Vertreter respektvoll auf, solche Abkommen abzulehnen.

Wir lehnen die aktuellen IHR-Änderungen entschieden ab, die von den Nationen und ihren Bürgern verlangen würden, sich dem Diktat einer nicht rechenschaftspflichtigen globalen Einrichtung zu unterwerfen.

Wir lehnen jede Beteiligung an einem Vertrag, einer Vereinbarung oder einem anderen rechtsverbindlichen globalen Dokument ab, das die Souveränität einer Nation im Bereich der öffentlichen Gesundheit einschränken würde.

Wir bekräftigen, dass die Nationen und ihre Bevölkerung am besten in der Lage und ausgestattet sind, angemessene Gesundheitsentscheidungen zu treffen.

Wir fordern, dass die Menschen in jeder Nation selbst entscheiden, wie sie auf Gesundheitskrisen reagieren.

Als Weltbürger fordern wir die Rechte, Freiheiten und die Privatsphäre aller Mitglieder der globalen Gemeinschaft, indem wir die IHR-Änderungen und den Versuch der WHO, die Macht und Autorität der Gesundheitspolitik von ihrem rechtmäßigen Platz, nämlich mitten unter den Menschen, zu usurpieren, ablehnen.

Bitte handeln Sie jetzt, indem Sie Ihrem Präsidenten, Premierminister, Parlamentsmitgliedern, Senatoren, Abgeordneten und anderen öffentlichen Bediensteten eine E-Mail schreiben oder sie anrufen und sie respektvoll bitten, die IHR-Änderungen abzulehnen. Telefonnummern und E-Mail-Kontakte finden Sie über das Internet.

Bitte leiten Sie dies an alle weiter, die Sie kennen!

Am 18. Mai 2022 wurde diese Erklärung verfasst und unterzeichnet von,

Leslie Manookian
Health Freedom Defense Fund



Mitunterzeichner

ORGANISATIONS

Children’s Health Defense
Children’s Health Defense Europe
Truth for Health Foundation
Unity Project
World Council for Health
DailyClout.io
Corona Investigative Committee
Stand for Health Freedom
Doctors for COVID Ethics
Global Health Responsibility Agency
Alliance for Natural Health USA
US Freedom Flyers
National Vaccine Information Center (NVIC.org)
Transformative Health Justice
African Sovereignty Coalition
Idaho Freedom Foundation
No College Mandates

The Solari Report
Viruswaarheid, The Netherlands
Federal Employees for Freedom
Children’s Health Defense Africa
Informed Choice WA
TN Coalition for Vaccine Choice
Liberty Counsel
Liberty Counsel Action
Advocates for Children
Weston A. Price Foundation
Faith and Liberty
Chek Institute
New Mexico Stands Up
World Wide Demonstration
The Institute for Pure and Applied Knowledge
GreenMedInfo
IPAK-EDU

INDIVIDUEN

Robert F. Kennedy Jr., Chair Children’s Health Defense
Mary Holland, President and General Counsel CHD
Dr Reiner Fuellmich, Attorney, Germany
Dr Peter McCullough, MD, MPH
Dr Naomi Wolf, CEO Daily Clout, author, Other People’s Bodies
Dr Stephanie Seneff, Senior Research Scientist, MIT
Dr Mike Yeadon, former Pfizer CSO
Prof. Sucharit Bhakdi
Prof. Michael Palmer
Dr Judy Mikovits
Brian S. Hooker, Ph.D.
Dr James Lyons-Weiler, IPAK
Dr Joseph Mercola, Founder/Owner Mercola.com
Michele Bachmann, former US Representative
Catherine Austin Fitts, President, Solari Inc.
Willem Engel, Founder Viruswaarheid

Dr Tess Lawrie, World Council for Health
Shabnam Palesa Mohamed, World Council for Health
Mat Staver, Founder/Chair Liberty Counsel
Leigh Dundas, Esq
Dr Andrew Wakefield
Dr Elizabeth Mumper, MD, FAAP, IFMCP
Virginie de Araujo-Recchia, Attorney, France
Ana Garner, lead counsel New Mexico Stands Up
Dexter L-J. Ryneveldt, attorney (Adv.) South Africa
Paul Chek, Chek Institute
Sarah Pope, The Healthy Home Economist
Orsolya Győrffy
Justyna Walker
Philipp Kruse, Attorney, Switzerland
Thomas Binder
Taylor Hudak
Josh Yoder, US Freedom Flyers
Miste Karlfeldt, ED, Health Freedom Idaho
Sarah Clendenon, ED, Health Freedom Idaho
Charlene L. Bollinger


Please read our Re-publishing Guidelines.


Message from RFK
Share via
Copy link
Powered by Social Snap