| | | | | |

Neue Studie: Langzeitschäden durch toxische Inhaltsstoffe beim Tragen von Masken

Quelle: TKP.at, Dr. Peter F. Mayer, ursprünglich veröffentlicht am 06. Mai 2024

In den vergangenen vier Jahren gab es einen noch nie dagewesenen dauerhaften Zwang zum Tragen von Masken. Diese bestehen aus Plastik und einer ganzen Reihe von Toxinen. Warnungen vor den zu erwartenden Schäden für die Gesundheit wurden von Politik und Behörden missachtet. Eine neue Studie fasst die Schadpotenziale zusammen.

Die Autoren Kai Kisielinski, Stefan Hockertz, Oliver Hirsch, Stefan Korupp, Bernd Klosterhalfen, Andreas Schnepf und Gerald Dyker haben in den vergangenen vier Jahren an einigen Studien zum Thema mitgearbeitet. Die am 15. April 2024 erschienene Studie, hat den Titel „Wearing face masks as a potential source for inhalation and oral uptake of inanimate toxins – A scoping review“ (Das Tragen von Gesichtsmasken als potenzielle Quelle für die Inhalation und orale Aufnahme unbelebter Toxine – Ein Überblick über den Umfang).

Bei der Auswertung von 24 Studien stellten die Autoren fest, dass die Bevölkerung durch das erzwungene Tragen von Masken mehr als einem Dutzend organischer und anorganischer Giftstoffe ausgesetzt war. So waren folgsame Maskenträger im Durchschnitt 43-mal mehr krebserregenden Phthalaten, 227-mal mehr krebserregenden flüchtigen organischen Verbindungen und 1220-mal mehr Titandioxid ausgesetzt, als es der jeweiligen Grenzwert empfiehlt. Darüber hinaus führten die Masken zur Aufnahme von Mikroplastik und Mikrofasern in Lunge und Verdauungstrakt.

Es wurden ein 1003 Studien überprüft und davon 24 Studien eingeschlossen (Versuchsdauer 17 Minuten bis 15 Tage), in denen der Gehalt und/oder die Freisetzung in 631 Masken (273 chirurgische, 228 textile und 130 N95-Masken) untersucht wurden.

„Die meisten Studien (63%) zeigten alarmierende Ergebnisse mit hohen Freisetzungen von Mikro- und Nanokunststoffen (MP und NP), und Überschreitungen wurden auch für flüchtige organische Verbindungen (VOC), Xylol, Acrolein, Per-/Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS), Phthalate (einschließlich Di(2-ethylhexyl)phthalat, DEHP) gemeldet und für Pb, Cd, Co, Cu, Sb und TiO2 nachgewiesen.“

Die bewerteten Schadstoffe und unsere Forschungsfrage sind in Abb. 2 zusammengefasst.

Abbildung 2. Grafische Darstellung der in den einbezogenen Studien bewerteten toxischen Substanzklassen und unserer Forschungsfrage zur Toxizität.

Die verschiedenen Giftstoffe werden im Detail bewertet und die Absorption über eine durchschnittliche Tragedauer quantifiziert.

Abbildung 5 fasst die toxischen Substanzen und Klassen zusammen, die für die Überschreitung von Grenzwerten mit den daraus resultierenden potenziell, lebensverkürzenden Auswirkungen verantwortlich sein können.

Abb. 5. Zusammenfassung der in den Tabellen 3A, 3B und 3C aufgeführten toxischen Substanzen und Klassen mit möglichen Grenzwertüberschreitungen, die für eine potenzielle Toxizität beim Maskenträger verantwortlich sein und – im schlimmsten Fall – zu einer Lebensverkürzung beitragen können.

Hinzu kommen mögliche chemische Reaktionen aller berichteten Chemikalien untereinander und mit den ausgeatmeten Verbindungen aus dem menschlichen Stoffwechsel (Zannoni et al., 2022) im Atembereich der Maske (Maskentotraum), z. B. Oxidation. Aus diesem Grund könnte der Atembereich der Maske wie ein „chemischer Reaktor“ am Eingang des Atemtrakts wirken. Dieses Phänomen könnte zu zusätzlichen toxischen Verbindungen führen, die eine neue Art von Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen. Es ist zu bedenken, dass der tote Raum der Maske nicht nur eine höhere Temperatur aufweist, sondern auch feuchter ist (Kisielinski et al., 2021), was viele chemische Reaktionen begünstigt. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass auch die Möglichkeit besteht, toxische Wirkungen durch die Vermischung von Giftstoffen zu verstärken.

Auch die Verwendung von Masken kann – selbst wenn die Grenzwerte nicht überschritten werden – die Belastung der Atemwege, der Lunge und der Organe mit chemischen Verbindungen, Schwermetallen, Mikro- und Nanoplastik erhöhen. Und es könnte eine kumulative Wirkung der Verwendung von Masken in Innenräumen geben…..

Trotz der weit verbreiteten Berichterstattung während der SARS-CoV-2-Pandemie, die die Wirksamkeit von Gesichtsmasken gegen die Virusübertragung unterstützt (Kisielinski et al., 2023a), gibt es selbst bei den höchsten evidenzbasierten Institutionen nur schwache Belege für die Wirksamkeit gegen Virusinfektionen der Atemwege (Jefferson et al., 2023). Angesichts unserer Ergebnisse zu den vielfältigen toxischen Substanzen, die von Gesichtsmasken freigesetzt werden und eingeatmet werden können (Tabelle 2, Tabelle 3A, Tabelle 3B und Tabelle 3C; Abb. 4 und 5), erscheint die Einführung einer gesetzlichen Maskenpflicht für die allgemeine Bevölkerung in vielen Ländern während der SARS-CoV-2-Pandemie 2020-2023 aus empirischer und wissenschaftlicher Sicht fragwürdig.

…..

Ohne eine gründliche Nutzen-Risiko-Analyse sollten gesetzliche Maskenpflichten, wie sie während der SARS-CoV2-Pandemie entgegen wissenschaftlicher Erkenntnisse (hinsichtlich der Wirksamkeit von Masken und der Standardisierung des Schadstoffgehalts von Masken) eingeführt wurden, in Zukunft nicht wiederholt werden.

Korrektur vorschlagen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar