Italiener besorgt über zu viele schwere allergische Reaktionen auf Pfizer-Impfstoff, aber EMA, Die Europäische Arzneimittelagentur sieht kein Problem

von Senta Depuydt

Werden die Italiener die ersten Europäer sein, die den Preis für ihr blindes Vertrauen in das Massenimpfungsexperiment Covid-19 zahlen müssen? Die bei Eudravigilance, der europäischen Datenbank für unerwünschte Nebenwirkungen veröffentlichten Diagramme zeigen eine erstaunlich hohe Zahl schwerer allergischer Reaktionen auf den mRNA-Impfstoff „Comirnaty“ von Pfizer/BioNtech mit etwa einem Drittel aller in Europa erfassten unerwünschten Nebenwirkungen. Von den insgesamt 26.849 unerwünschten Nebenwirkungen, die für diesen Impfstoff bereits am angegebenen Datum gemeldet wurden, gab es in Italien sage und schreibe 8.741 Fälle, gefolgt von 2.347 in Großbritannien, 2.046 in Spanien und 1.777 in Deutschland.

Die häufigsten Ereignisse sind „allgemeine Beeinträchtigungen und Beschwerden im Zusammenhang mit der Injektionsstelle“, gefolgt von „Störungen des Nervensystems“.  Der Bericht machte sogar in einigen italienischen Mainstream-Medien Schlagzeilen.

Tabelle der unerwünschten Nebenwirkungen, die für den Impfstoff von Pfizer (zuvor unter dem Namen Tozinameran vermarktet) pro Land gemeldet wurden.

Giuseppe Paolin, Mitglied der Lega Nord, bat den Gesundheitsminister Roberto Speranza, diese alarmierenden Beobachtungen zu untersuchen.  Die Lega Nord ist eine Partei, die Teil der vorherigen Regierung war und einige ihrer Mitglieder hatten sich stark gegen die Impfpflicht ausgesprochen. Vermutlich werden sie diese Entwicklung aufmerksam verfolgen und den Druck auf die Verantwortlichen des Impfprogramms fortsetzen.

Italienische Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden sind nun ernsthaft besorgt und haben den Fall an Herrn Hans Kluge herangetragen, der den europäischen Zweig der WHO Weltgesundheitsorganisation leitet. In der Zwischenzeit scheint das alles die Europäische Arzneimittelagentur EMA nicht weiter zu stören, die am 29. Januar eine beschwichtigende Pressemitteilung zur Sicherheit von Comirnaty herausgegeben hat, in der es heißt: „Die Sicherheitsdaten, die über die Verwendung von Comirnaty in Impfkampagnen gesammelt wurden, stimmen mit dem bekannten Sicherheitsprofil des Impfstoffs überein, und es wurden keine neuen Nebenwirkungen festgestellt“.

Auch die italienische Arzneimittelbehörde AIFA veröffentlichte einen ersten Pharmakovigilanz-Bericht. „Im betrachteten Zeitraum gingen 7.337 Meldungen von insgesamt 1.564.090 verabreichten Dosen ein (Melderate von 469 pro 100.000 Dosen), von denen sich 92,4 % auf nicht schwerwiegende Ereignisse bezogen, wie Schmerzen an der Injektionsstelle, Fieber, Asthenie/Müdigkeit, Muskelschmerzen. Kopfschmerzen, Parästhesien, Schwindel, Schläfrigkeit und Geschmacksstörungen wurden ebenfalls mit Comirnaty beobachtet. Andere lokale Reaktionen und verbreitete Gelenkschmerzen sind weniger häufig. Fieber wurde erwartungsgemäß nach der zweiten Dosis häufiger berichtet als nach der ersten.

Dennoch wurden laut AIFA „in diesem Zeitraum auch 13 Todesfälle gemeldet, die innerhalb von Stunden nach der Impfung auftraten und die in den detailliertesten und vollständigsten Berichten nicht mit der Impfung in Verbindung gebracht wurden und größtenteils auf den Grundzustand der geimpften Person zurückzuführen waren“.

Auch hier gibt es widersprüchliche Nachrichten. Mehrere Zeitungen berichteten über eine „unerklärlich hohe Zahl von Todesfällen in Pflegeheimen“ innerhalb von 2 Wochen nach der Impfung. So starben in einem Pflegeheim in Rebbio, in der Lombardei, in dem alle älteren Bewohner und 90 % der Pfleger geimpft worden waren, innerhalb weniger Wochen 21 Bewohner, während bei 85 von 93 Bewohnern eine Ansteckung mit Covid-19 festgestellt wurde.

Für den Präsidenten der Stiftung, welche diese Einrichtung verwaltet, bleiben diese Todesfälle „unerklärlich: Wir haben enge Kontaktmöglichkeiten vermieden, niemand außer den Mitarbeitern konnte die Anlage betreten, und außerdem haben wir die gleichen Protokolle wie bei unseren anderen Anlagen befolgt, und dort ist nichts passiert“, erklärt Beccalli.

Ähnliche Vorfälle wurden auch in Seniorenresidenzen anderer Länder wie z. B. Gibraltar, Norwegen und Spanien gemeldet.

Diese traurige Bilanz wirft eine Reihe von grundsätzlichen Fragen auf, die dringend geklärt werden müssen, bevor es überhaupt mit Impfprogrammen weitergehen sollte.

Werden Impfschäden auch in anderen europäischen Ländern gemeldet?

Im Vergleich zu anderen Ländern scheint Italien bei den meisten Impfstoffen eine der höchsten Zahlen an unerwünschten Nebenwirkungen aufzuweisen, und dies nicht nur bei dem Impfstoff Covid-19. Die wahrscheinlichste Erklärung dafür ist, dass die Berichterstattung zu diesen Themen in Italien weitaus regelmäßiger und effizienter ist als in anderen Ländern. In der Tat hat Italien im letzten Jahrzehnt mehrere Erfahrungen mit „aktiver Überwachung“ gemacht. Eine kürzlich durchgeführte Studie mit einer dreiwöchigen Nachbeobachtungszeit mit Telefonanrufen bei den Familien von insgesamt 2.149 Kindern, welche mit einem MMRVarizellen-Impfstoff (Windpocken) geimpft worden waren, zeigte sogar auf, wie „völlig unzureichend“ die normalen Meldesysteme sind. Basierend auf den täglichen Tagebuchnotizen und regelmäßigen Telefonkontrollen sowie Krankenhausaufzeichnungen ergab die Untersuchung, dass nicht weniger als 46,2 % der geimpften Kinder unerwünschte Nebenwirkungen durch die Impfstoffe erlitten hatten. Von diesen Reaktionen waren 11% schwerwiegend nach den eigenen Kriterien der WHO, was bedeutet, dass man hier mit durchschnittlich 4 bis 5% schwerwiegenden unerwünschten Nebenwirkungen konfrontiert war.

Vielleicht könnte diese Art von Studien teilweise erklären, warum Italien auch die Heimat einer der impfscheuesten Bevölkerungen auf dem Planeten ist. Wenn dies die wahrscheinlichste Erklärung für die Diskrepanz zwischen den Zahlen in Italien und dem Rest von Europa ist, ist es auf jeden Fall an der Zeit, die Meldesysteme anderer Länder zu optimieren.

In Großbritannien zeigte eine aktivere“ Überwachung mit einer Telefon-App namens Zoe ebenfalls, dass fast ein Drittel der mit dem Pfizer-Impfstoff geimpften Personen Nebenwirkungen meldeten, von denen etwa 14 % systemischer Art waren.

Die EMA kündigte an, dass die Covid-19-Impfkampagne von maximaler Transparenz sowie einer einzigartigen Nachbereitung mit dem Aufbau einer Infrastruktur für die reale Überwachung von Behandlung und Impfstoffen profitieren würde.  Es würde sich an dieser Stelle lohnen, ein unabhängiges Expertenteam zu bitten, um zu überprüfen, wie gut dieses Monitoring durchgeführt wird.

Gibt es spezifische Risikofaktoren für bestimmte Gruppen?

Es gibt noch andere Faktoren, die diese unterschiedlichen Zahlen erklären könnten.  Es könnten besondere Merkmale in der italienischen Bevölkerung geben, die entweder genetisch oder epigenetisch bedingt sind. Ein früheres Beispiel ist die Tatsache, dass während der H1N1-Pandemie“ eine hohe Anzahl von Narkolepsiefällen bei jungen Frauen aus nordischen Ländern, vor allem aus Finnland und Schweden, aufgetreten war.  Die Impfkampagnen waren gestoppt worden und nach einer Untersuchung durch die nationalen und europäischen Behörden wurden diese Impfreaktionen mit einem bestimmten Gentyp (HLA-Gruppe) in Verbindung gebracht.

Wenn man sich die aktuellen Daten ansieht, kann man sich auch fragen, warum die Zahl der unerwünschten Nebenwirkungen bei Frauen häufiger ist (76 % der Gesamtzahl). Höhere Risiken für bestimmte Ethnien, Altersgruppen oder Geschlechter wurden auch für andere Impfstoffe berichtet.

Was ist mit der Qualität der Impfstoffchargen?

Was ist, wenn dies mit einer bestimmten Charge zusammenhängt, die einen Fehler aufweist oder die aus einer Produktionsstätte stammt, welche nicht die erforderliche Qualität aufweist? Wenn die Informationen aus den „gehackten Dokumenten der EMA“ korrekt sind, wurden Experten der Behörde von der Europäischen Kommission unter Druck gesetzt, die ersten Impfstoffe zu genehmigen, während sie Unterschiede zwischen Impfstoffprodukten, die in den klinischen Studien verwendet wurden, und Proben von Produkten für den kommerziellen Einsatz hinterfragten.

Kürzlich ordnete ein Staatsanwalt in Rom Untersuchungen zur Qualität mehrerer Kinderimpfstoffe an, nachdem unabhängige Tests von Impfstoffproben, die von der Organisation Corvelva finanziert wurden, Spuren von biologischen Verunreinigungen (z.B. Viren und DNA), toxische Inhaltsstoffe (Rückstände von Medikamenten und Pestiziden) aufzeigten und in einigen Fällen sogar nicht die geforderte Menge an Antigenen gefunden werden konnte.

All diese Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt und sprechen gegen eine „Massenimpfung“ und eine schnelle Einführung von Impfstoffen. Sie wurden im Dezember 2019 auf dem ‚Vaccine Safety Summit‚ der WHO in Genf erneut angesprochen, erhielten aber nur die Antwort ‚ja, weitere Forschung wäre nötig‘.

Indien hat indessen die Notzulassung des Impfstoffs klugerweise abgelehnt und einige europäische Länder fragen sich nun, ob sie nicht besser den russischen Impfstoff nehmen sollten.

Für den Moment wäre es ein Gebot der Vernunft, den Pfizer-Impfstoff nicht mehr zu verwenden, bis all diese Fragen eine seriöse Antwort erhalten haben.

 

Please read our Re-publishing Guidelines.


Message from RFK