Die Wahrheit über Partygate die jeder in GB offenbar ignoriert

Original geschrieben von Iain Davis – Original veröffentlicht in der UK Kolumne here.

Schenkt man den Mainstream Medien seinen Glauben —, was scheinbar leider die meisten Menschen tun, so wäre dies verzeihlich, stelle man sich vor, dass das dringendste Problem um die sogenannte Partygate Affäre das “Regeln Brechen“ der Regierung sei. So lästig dieses Regeln brechen auch sein mag, kommt es weder unerwartet noch ungewöhnlich.

Im Laufe der Geschichte wurden Politiker bei unzähligen Gelegenheiten dabei ertappt, wie sie gegen die von ihnen aufgestellten Regeln und die von ihnen erlassenen Gesetze verstießen. Für eine so kleine Gruppe von Menschen gab es unter ihnen immer eine unverhältnismäßig große Anzahl von Personen, die sich selbst als über dem Gesetz stehend betrachten. Diese Art von Verhalten ist für die politische Klasse ganz normal.  

Viele derjenigen, die an diesen Treffen teilnahmen, wie der britische Premierminister Boris Johnson, der Schatzkanzler (britischer Finanzminister) Rishi Sunak und der damalige Gesundheitsminister Matt Hancock, waren maßgeblich an der Durchsetzung der landesweiten Abriegelung aller anderen beteiligt. Millionen von Bürgern wurden unter faktischen Hausarrest gestellt, während diese besondere Schar konservativer Politiker, Berater und Whitehall-Bürokraten ihre eigenen Vorschriften ignorierte.

Weder die Mainstream-Medien noch die Politiker haben sich auch nur annähernd mit den wirklichen Problemen befasst. Es wurde gemeinsam eine Mauer des Schweigens errichtet, die sicherstellt, dass die Mehrheit der Bevölkerung niemals die wahre Natur des Fehlverhaltens erkennt. Ziel ist es, diejenigen, die über die offensichtlichsten Auswirkungen von Partygate sprechen, von der Diskussion auszuschließen.

Partner bei der Vertuschung 

Während man erwarten könnte, dass die Menschen wütend sind über die krasse Heuchelei, die Partygate aufgedeckt hat, haben die Mainstream-Medien eine damit verbundenes Narrativ kreiert, die die wirklichen Probleme völlig vernebelt. Um die bevorzugte Story zu verkaufen, haben die Mainstream-Medien schnell emotionale Berichte von Menschen ausgeschlachtet, die sterbende Angehörige nicht besuchen konnten, oder von Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren, weil die Unternehmen, in denen sie arbeiteten, zusammenbrachen, und die sich alle „an die Regeln hielten“.

Die Mainstream-Medien sprachen über nichts anderes als die inhärente „Ungerechtigkeit“ der Regelverstöße der Partygänger: dass es eine Regel für sie und eine andere für alle anderen ist.

Politiker auf beiden Seiten des Hauses erzählten genau die gleiche Geschichte. Nach der Zahlung eines Bußgeldbescheids für seinen Regelverstoß bekräftigte Boris Johnson mit seiner Entschuldigung das offizielle Narrativ. Er sagte dem Parlament :

“Weder damals noch später kam es mir in den Sinn, dass eine Zusammenkunft im Kabinettssaal kurz vor einer wichtigen Sitzung zur Covid-Strategie einen Verstoß gegen die Regeln darstellen könnte. […] Ich wiederhole, dass dies mein Fehler war, für den ich mich vorbehaltlos entschuldige.“

Später gab der Vorsitzende der Labour Party, Sir Keir Starmer, eine scheinbar leidenschaftliche Antwort. Auch er war voll von emotionalen Botschaften, ignorierte aber die wichtigsten Punkte völlig. Wie Johnson und die gesamten Mainstream-Medien war seine einzige erklärte Sorge, der nachweisliche Mangel an Fairness und Respekt:

“Heute Morgen habe ich mit John Robinson gesprochen […] Ich möchte Ihnen seine Geschichte erzählen. […] Als seine Frau an Covid starb, befolgten John und seine Familie die Regeln des Premierministers. […] Er befolgte die Regeln des Premierministers; Regeln, von denen wir heute wissen, dass der Premierminister sie munter, wiederholt und absichtlich ignorierte. Hätte der Premierminister auch nur einen Funken Respekt vor John oder den Millionen, die wie er alles geopfert haben, um die Regeln zu befolgen, würde er zurücktreten.“

Das Erzählen von Geschichten mit dem Ziel, seinen Gegner zu stürzen, war das ganze Ausmaß von Starmers Reaktion. Als Oppositionsführer Ihrer Majestät stellte er – trotz des offensichtlichen Ansturms – keine bohrenden Fragen an Johnsons Regierung. Er wiederholte einfach die gleiche Geschichte, mit der die Regierung und ihre Partner in den Mainstream-Medien hausieren gingen. Starmer war genauso eifrig wie Johnson, die Täuschung aufrechtzuerhalten.

Auf jeden Fall scheint es, dass Starmer sich der gleichen Regelverstöße schuldig gemacht hat, wegen derer er Johnson beschimpft hat. Zu einer Zeit, als er auf noch strengere Abriegelungen drängte, wurde er bei einem „Treffen“ im Wahlkreis beim Biertrinken fotografiert.

Starmer sagte, die Gruppe habe „gearbeitet“ und deshalb habe es keinen technischen „Regelverstoß“ gegeben. Diese höchst unglaubwürdige Darstellung genügte ihm, um eine polizeiliche Untersuchung zu vermeiden. Offenbar ist es für den Vorsitzenden der Labour Party üblich, während der „Arbeit“ Bier zu trinken und Häppchen zu verputzen.

Ein flüchtiger Blick in die sozialen Medien oder ein belauschtes Gespräch genügt, um zu erkennen, wie erfolgreich diese Ablenkungspropaganda war. Die Menschen sind verständlicherweise wütend über die Entdeckung, dass die Regelmacher Regelbrecher waren. Sie haben ihrem Ärger im Internet Luft gemacht und sich bitterlich über die nackte Realität einer politischen Klasse beschwert, die sie offensichtlich nur als Untertanen sieht, die beherrscht werden müssen.

Die wahren Partygate-Verbrechen

Ihr Verhalten zeigt, dass diejenigen, die an den Downing Street-Partys teilnahmen, nicht an eine Pandemie glaubten. Unabhängig von ihren Worten zeigten ihre Handlungen, dass sie sich keine Sorgen um die Übertragung oder Ansteckung von Krankheiten machten. Für sie gab es kein Pandemierisiko; es gab keine Pandemie.

Bei einer echten Pandemie oder Epidemie sind die Menschen aus gutem Grund ängstlich: Es besteht die Gefahr, dass sich soziale Aktivitäten als tödlich erweisen könnten. Das war bei der angeblichen Covid-19-Pandemie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht der Fall, ebenso wenig wie bei der WHO-Pandemie von 2009 H1N1 Grippe Pandemie.

In beiden Fällen wurde die pandemische Sterblichkeit nur in den Computer-modellen gefunden und die falschen testbasierte Zuordnungen von Todesursachen, nicht in den realen Daten. Covid-19 war eine weitere Pseudopandemie.

Stattdessen wurden die Menschen durch staatliche Propaganda, Zensur und angewandte Psychologie dazu gebracht, Angst zu haben. Einige derjenigen, die die Terrorkampagne anführten, waren die gleichen Mitglieder des politischen Establishments, die die beleidigenden Getränkepartys genossen. Sie taten dies in dem Wissen, dass sie selbst nicht gefährdet waren. Warum sonst sollten sie an diesen Veranstaltungen teilnehmen oder sie überhaupt organisieren?

Sie gehörten zu den Personen, die angeblich direkten Zugang zu den besten wissenschaftlichen Ratschlägen hatten. Niemand hatte eine bessere Gelegenheit, umfassend über die Gefahren von Covid-19 informiert zu werden, als die Teilnehmer der Partygate- und Labour-Party-„Treffen“. Dennoch waren sie nicht im Entferntesten besorgt.

Sie waren nicht die einzigen Covid-Entscheider, die keine Gefahr durch die Krankheit sahen, die sie allen anderen zu fürchten rieten. Zu den anderen nonchalanten Personen gehörten führende Wissenschaftler, wissenschaftliche Berater und zahlreiche Parlamentsabgeordnete, die allesamt die Covid-Angst-Agenda vorantrieben.

Sie gehörten zu den Personen, die angeblich direkten Zugang zu den besten wissenschaftlichen Gutachten hatten. Niemand hatte eine bessere Gelegenheit, umfassend über die Gefahren von Covid-19 informiert zu werden, als die Teilnehmer der Partygate- und Labour-Party-„Treffen“. Dennoch waren sie nicht im Entferntesten besorgt.

Sie waren nicht die einzigen Covid-Entscheider, die keine Gefahr durch die Krankheit sahen, vor der sie alle anderen fürchten sollten. Zu den anderen nonchalanten Personen gehörten führende Wissenschaftler, wissen-schaftliche Berater und zahlreiche Abgeordnete, die alle die Covid-Angst-Agenda vorantrieben.

Professor Neil Ferguson, dessen  düstere Prognosemodelle eine der Hauptursachen für den anfänglichen Alarm waren, machte sich nicht die Mühe, die schützende familiäre Blase aufrechtzuerhalten, die alle anderen zu beachten hatten. Er ignorierte die Risiken, die er in seinem eigenen Papier dargelegt hatte, und  setzte seine Affäre fort. So riskierte er angeblich, sich selbst, seine Familie und seine Geliebte mit einer, wie er behauptete, unglaublich gefährlichen Krankheit zu infizieren. Offensichtlich war dies eine Gefahr, die er nicht ernst nahm.

Als Reaktion auf Fergusons Fauxpas erklärte der Partygate-Teilnehmer und damalige Gesundheitsminister Matt Hancock sofort, die Regeln seien „todernst“ und „für alle da“. Auch hier war die Einhaltung der Regeln das einzige Thema. Dass Ferguson keinen präventiven gesundheitlichen Nutzen in der Einhaltung der Regeln sehen konnte, wurde geflissentlich ignoriert.

Hancock führte daraufhin die Nation in die Irre, indem er öffentlich erklärte, es sei „nicht möglich“, dass Ferguson weiterhin als Berater der Regierung tätig sei. Ferguson beriet jedoch weiterhin Hancock und andere Regierungsminister als Mitglied der New and Emerging Respiratory Virus Threats Advisory Group (NERVTAG).

Auch Hancock glaubte nicht an ein Risiko. Er feierte nicht nur mit seinen Freunden während der Abriegelung, sondern ignorierte auch die Regeln der sozialen Distanzierung, um seine außereheliche Affäre fortzusetzen. Wie Ferguson hatte auch Hancock kein Problem damit, gegen die Vorschriften zu verstoßen. Er war nicht im Geringsten besorgt über eine Pandemie.

Schottlands Chief Medical Officer, Dr. Catherine Calderwood, trat zurück, nachdem bekannt wurde, dass sie ihre Kinder während der Abriegelung in den Urlaub mitgenommen hatte. Auch sie wurde von der Polizei ermahnt, nachdem sie alle Einwohner Schottlands aufgefordert hatte, „zum Schutz des NHS zu Hause zu bleiben und Leben zu retten“. Nicht nur, dass es ihr in der Praxis gleichgültig war, irgendjemandes Leben zu retten, sie war anscheinend auch bereit, ihre eigenen Kinder der angeblich tödlichen Krankheit auszusetzen. Auch Dr. Calderwood erkannte eindeutig keine pandemische Gesundheitsbedrohung.

Der Abgeordnete von Bournemouth, Tobias Ellwood (Vorsitzender des britischen Verteidigungsausschusses und Offizier der 77th Brigade), sprach im Juni 2020 über Menschen, die sich in der Sonne am Strand von Bournemouth versammelten. Er ignorierte die Tatsache, dass Vitamin D für die Bekämpfung von Atemwegsviren unerlässlich ist, und sagte:

[S]oziale Distanzierung war nicht mehr gegeben, und deshalb wurde ein größerer Zwischenfall ausgerufen. [….] Wir müssen daraus lernen und erkennen, dass wir, wenn wir diese Pandemie ernsthaft bekämpfen wollen, den lokalen Behörden schneller Unterstützung bieten müssen. […] Ich möchte nicht, dass Bournemouth oder ein anderer Badeort zu einem Ort wird, an dem der zweite Spike als erster auftritt.

Einige Monate später nahm Ellwood während der Abriegelung an einer Weihnachtsfeier des Iraq-Britain Business Council teil. Wie Starmer wischte er die Tatsache beiseite, dass er gegen die Regeln der sozialen Distanzierung und der Abriegelung verstoßen hatte, indem er behauptete, der Kniefall sei irgendwie eine Arbeit. Er machte nicht den Eindruck, als sei es ihm „ernst mit der Bekämpfung dieser Pandemie“.

Der damalige Strategieberater des Premierministers, Dominic Cummings,  verstieß ebenfalls gegen die Vorschriften zur sozialen Distanzierung, als er mit seiner Familie eine 540 Meilen lange Rundreise nach County Durham unternahm. Obwohl er vermutete, dass er zuvor mit Covid in Kontakt gekommen war und seine Frau möglicherweise an Covid erkrankt war, packten sie ihren kleinen Sohn ins Auto und begannen die viereinhalbstündige Fahrt in dem winzigen geschlossenen Raum.

Auch hier berief sich Cummings zu seiner Verteidigung auf das Argument „kein technischer Verstoß“. Dieser Punkt ist praktisch unerheblich. Vermutlich war es weder Cummings noch seiner Frau ein Anliegen, ihren kleinen Sohn oder den Rest seiner Familie, einschließlich seiner Eltern, dem auszusetzen, was sie beide angeblich für Covid-19 hielten. Offensichtlich sahen sie kein echtes Pandemierisiko.

Die Liste lässt sich fortsetzen: Der Abgeordnete Robert Jenrick (Minister für Wohnungsbau und Kommunen), der Abgeordnete Stephen Kinnock (Schattenminister für Asien und den Pazifik und Ehemann der ehemaligen dänischen Premierministerin Helle Thorning-Schmidt), die Abgeordnete Margaret Ferrier (Rutherglen und Hamilton West) und der Abgeordnete Bob Seeley (Isle of Wight) wurden alle beschuldigt, „die Regeln gebrochen“ zu haben.

Unabhängig davon, ob sie es getan haben oder nicht, haben alle diese Personen durch ihr Verhalten gezeigt, dass sie nicht glauben, dass es jemals ein ernsthaftes Risiko einer Pandemie gegeben hat. Dennoch haben alle hartnäckig behauptet, dass diese Gefahr bestand.

Das wirkliche Verbrechen, das durch Partygate aufgedeckt wurde, besteht nicht darin, dass einige der Regelsetzer zu Regelbrechern wurden. Das eigentliche Verbrechen, das durch Partygate aufgedeckt wurde, ist nicht, dass einige der führenden Architekten der Politik der Abschottung und des sozialen Abstands, die die Wirtschaft zerstörte und fast jeden Bürger in Angst und Schrecken versetzte, nicht einen Moment lang glaubten, dass es jemals eine Rechtfertigung für die öffentliche Gesundheit gab.

Es ist schon bemerkenswert, dass kein einziger Abgeordneter und kein einziger Bericht in den Mainstream-Medien das Offensichtliche auch nur erwähnt hat. Das Establishment, sowohl in der Politik als auch in der Presse, hat diese Verschleierung fast zwei Jahre lang beharrlich aufrechterhalten. Die offensichtlichen Absprachen zwischen dem Parlament, dem politischen Establishment und den Medien haben dazu geführt, dass die Partygate-Debatte so umgestaltet wurde, dass die schwerwiegendsten Folgen der öffentlichen Aufmerksamkeit entzogen wurden.

Wenn diejenigen, die die Abriegelungsregeln entworfen und befürwortet haben, nicht einmal ansatzweise über das öffentliche Gesundheitsrisiko einer angeblichen Pandemie besorgt waren, was sollte dann mit diesen Maßnahmen erreicht werden? Wenn diese Leute verstanden haben, dass es keine Rechtfertigung für die öffentliche Gesundheit für die katastrophalen Abriegelungsmaßnahmen gab, warum haben sie sie dann gefördert, obwohl sie wussten, dass sie zu enormen wirtschaftlichen und sozialen Kosten führen würden?

Wer sind diese Leute, und wen vertreten sie?

Ursprünglich veröffentlicht in der britischen Kolumne hier.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Children’s Health Defense Europe wider.

Please read our Re-publishing Guidelines.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

42 ÷ 6 =

Message from RFK
Share via
Copy link
Powered by Social Snap