„Turtles All The Way Down: The Science and Myth of Vaccines – Eine Buchbesprechung von John Stone

Von John Stone

Ich begrüße dieses wichtige und verblüffende Buch sehr. Obwohl es von Mary Holland und Zoey O’Toole für ein englischsprachiges Publikum herausgegeben wurde, stammt es von anonymen (israelischen) Autoren, welche eine Anatomie der Impfstoffwissenschaften zusammenstellten, so wie sie zumindest 2019 vor Covid existierte. Es kann als entscheidend für das Verständnis des Projekts angesehen werden, dass die Autoren sich dafür entschieden haben, anonym zu bleiben: Dies bedeutet, dass sie nicht persönlich und beruflich angegriffen werden können, aber auch, dass jeder, der das Buch angreift, die intellektuelle Substanz des Buches angreifen muss und nicht die Autoren.

Der Schwerpunkt des Buches beschäftigt sich mit den mangelnhaften Grundlagen der Impfstoffwissenschaft: Es wird ein Vergleich mit der vorwissenschaftlichen Vorstellung von der Position der Erde im Universum angestellt: Statt auf einem Körper im Weltraum ruhte die Erde auf dem Rücken von Elefanten, die wiederum auf dem Rücken von Schildkröten ruhten, die wiederum auf dem Rücken von noch größeren Schildkröten ruhten, aber worauf ruhten diese Schildkröten dann?

Obwohl das Buch eine Bestandsaufnahme fehlgeschlagener wissenschaftlicher Methoden verschiedenster Art ist, wird speziell auf das Fehlen von Studien verwiesen, die die Wirksamkeit und Sicherheit eines beliebigen Produkts im Impfschema gegenüber einem echten Placebo belegen. Es handelt sich dabei um eine neutrale Substanz, im Gegensatz zu anderen Produkten und Präparaten (Ersatz-Placebos), ein Problem, das einmal durch einen E-Mail-Austausch zwischen der ICAN-Organisation und der US-Regierung glänzend aufgedeckt wurde. Auf die Frage der 64-Milliarden-Dollar-Initiative, ob eines der Produkte im Impfplan für Kinder auf diese Weise getestet worden sei, nannte die US-Regierung keinen einzigen Fall. Nicht nur, dass keines der Produkte gegen ein echtes Placebo getestet wurde, sie wurden auch nicht gegen eines der Ersatz-Placebos getestet. Was war die Grundlage für all dies?

Es ist erwähnenswert, dass in einer etwas komischen Fortsetzung der ICAN-Episode, drei der führenden Befürworter der Impfstoffwissenschaft, Stanley Plotkin, Paul Offit und Heidi Larson, in der Online-Version des British Medical Journal von Christopher Exley, David Healey und mir herausgefordert wurden. Diese Studien fehlten nicht nur für einige Produkte, sondern für alle. Das Problem besteht darin, dass Impfstoffe aus bürokratischen und ideologischen Gründen größtenteils als unbedenkliches, öffentliches Gut eingestuft wurden, was zu einer noch stärkeren Vernachlässigung geführt hat, als dies vielleicht in anderen Bereichen der medizinischen Wissenschaft der Fall ist, wie in den berühmten Kritiken von John Ioannidis und Marcia Angell deutlich wurde. In der Wissenschaft ist es fast vorprogrammiert, dass etwas schief geht, selbst wenn es nicht beabsichtigt ist, während die meisten Verantwortlichen einfach ungeschoren davonkommen.

Das Problem ist, dass sich die Medizin während des größten Teils ihrer über zwei Jahrhunderte zurückreichenden Geschichte, mehr auf psychologische Manipulationen als auf solide Daten gestützt hat, selbst Edward Jenner, der eine doppelblinde Placebostudie ebenfalls nicht anerkannt hätte. Einfach ausgedrückt: Jeder, der Zweifel hatte, wurde – modern ausgedrückt – „abgeschrieben“, und dies hatte an sich schon das unbegrenzte Potenzial, die Beweisgrundlage zu verfälschen. Wenn man Impfschäden nicht einmal erwähnen darf, wie will man dann Fälle registrieren? Kein Wunder, dass die Autoren ihre Identität nicht preisgeben wollen.


Auszug aus dem Vorwort des Buches, von Mary Holland J.D. (Mitherausgeberin)

Nach dem COVID-Fiasko ist es an der Zeit, die komplizierte Welt der Impfstoffe genauer unter die Lupe zu nehmen: Unterscheiden sich die Impfstoffe für Kinder wirklich so sehr von den COVID-Impfstoffen? Sind sie sicherer? Sind sie besser getestet? Sind ihre Nebenwirkungen besser dokumentiert und erforscht? Dürfen Mediziner (oder andere Personen) sie mehr in Frage stellen, als sie es bei den COVID-Impfstoffen durften? Und die wichtigste Frage von allen: Können wir unseren Babys Impfstoffe anvertrauen, die von denselben Agenturen und Unternehmen, Ärzten und Regierungsbeamten, Forschern und High-Tech-Magnaten hergestellt, getestet und vermarktet werden, die uns in den letzten zwei Jahren so kläglich im Stich gelassen haben?

Jetzt halten Sie das Buch in Händen, das all diese Fragen beantwortet, und zwar endgültig. In diesem Buch werden die von der CDC empfohlenen Impfpläne für Kinder im Hinblick auf die oben genannten Punkte analysiert: klinische Studien, Berichte über unerwünschte Ereignisse, Erkennung und Behandlung von Impfschäden, Impfempfehlungen, die nicht wissenschaftlich untermauert sind, zensierte und falsch dargestellte Wissenschaft zur Unterstützung der Impfstoffagenda, Impfpropaganda in den Medien und vieles mehr. Weiter kritisiert er gründlich drei grundlegende Mythen über Impfungen. Da haben Sie es: alles, was Sie schon immer über Impfstoffe wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten.

Turtles to the Bottom: VaccineScience and Myth wurde Anfang 2019 erstmals in Israel veröffentlicht. Später im selben Jahr setzte es einen weltweiten Präzedenzfall für ein impfkritisches Buch, als eine führende medizinische Fachzeitschrift eine positive Rezension darüber veröffentlichte. Der Artikel in der September-Ausgabe 2019 von Harefuah („Medizin“), Israels führender medizinischer Fachzeitschrift, wurde von zwei führenden akademischen Kriminologen, Nati Ronel und Eti Elisha, verfasst. Zum Entsetzen des israelischen medizinischen Establishments hielten Ronel und Elisha das Buch für „gut geschrieben, seriös, wissenschaftlich und wichtig“ und boten „einen umfassenden Überblick über das Thema“ Obwohl einige Impfärzte sie scharf kritisierten, da sie „nur“ Kriminologen seien, die sich nicht zu medizinischen Fragen äußern sollten, bleibt ihre Bewertung des Buches bis heute bestehen: In den drei Jahren seit seiner Veröffentlichung auf Hebräisch ist es keinem Arzt oder medizinischem Fachmann gelungen, die Behauptungen des Buches zu widerlegen, da sie nicht beweisen konnten, dass das Buch oder Harefuahs Rezension tatsächlich Fehler enthielt, griffen die Kritiker – sowohl Ärzte als auch Bürger die Autoren der Rezension an. Die heftigen persönlichen Angriffe auf Ronel und Elisha, weil sie das Buch lediglich rezensiert hatten, dienten dazu, einen der Hauptpunkte ihres Artikels zu veranschaulichen, nämlich dass die wissenschaftliche und medizinische Orthodoxie auf aggressive, persönliche Angriffe zurückgreift, um eine unbequeme Wahrheit zu vertuschen: „Es scheint, dass Wissenschaft und Medizin in einer Weise kritikfeindlich werden, die historisch mit der Gewalt der fundamentalen, religiösen Orthodoxie oder sogar mit Inquisitionsausschüssen ähnlich denen des Mittelalters verbunden ist. Sie sind davon überzeugt, dass sie die ‚Wahrheit‘ kennen und weisen jeden Versuch, diese ‚Wahrheit‘ in Frage zu stellen, als Ketzerei zurück.“

Ein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss, fragt: Warum haben wir nach 7 Jahrzehnten keine Beweise dafür, dass Impfstoffe mehr Nutzen als Risiken bringen?

Please read our Re-publishing Guidelines.


Message from RFK
Share via
Copy link
Powered by Social Snap