Menu
Februar 16, 2021

Was ist echte Solidarität?

Was ist echte Solidarität?

Guten Tag, ich bin Senta Depuydt.

Heute möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf den Begriff „Solidarität“ lenken. Wenn ich mir die Nachrichten anschaue, sehe ich eine beeindruckende Zahl von Berichten über Covid-Impfschäden, ich sehe Tausende von Ärzten, die diesen Impfstoff kritisch sehen, und Regierungen und Medien, die ständig Druck auf die Menschen ausüben, sich impfen zu lassen. Ich finde es besonders schlimm, dass gerade jene Ärzte, die in der ersten Reihe stehen und wirklich ihr Bestes geben, um „mit gutem Beispiel voranzugehen“, wie Dr. Gregory Michael, ausgerechnet dann diejenigen sind, die als erste einen Impfschaden erleiden. Selbst Mediziner werden nicht über die Risiken informiert, die sie mit diesen „Impfprodukten“ eingehen, bei denen eine experimentelle Gentechnologie und Injektionsmaterial verwendet werden, welche schwere Reaktionen oder gar den Tod hervorrufen können. Es ist nicht hinnehmbar, dass so viele Menschen, die ein gutes Herz haben, die Gutes tun wollen, einfach manipuliert werden können und unter dem Vorwand der „Solidarität“ als Versuchskaninchen missbraucht werden.

Viele von ihnen sind bereit, sich mit einem experimentellen Impfstoff impfen zu lassen, weil man ihnen sagt, dass dieser ihre Patienten oder andere Menschen schützen wird. „Wenn Sie nicht bereit sind, sich Ihretwegen impfen zu lassen, dann tun Sie es wenigstens, um andere zu schützen“: das ist das, was man ihnen erzählt. Meiner Meinung nach ist das eine ziemlich missbräuchliche Vorgehensweise. Es gibt absolut keine Daten, die besagen, dass die aktuellen Covid-Impfstoffe die Übertragung der Krankheit auf andere Menschen verhindern würden.

Dies wurde auf dem öffentlichen Interessenvertreter-Treffen der EMA (European Medicine Agency), das am 08. Januar 2021 zur Klärung der Einführung der Covid-Impfkampagne in Europa abgehalten wurde, eindeutig bestätigt. Ich zitiere:

Eine weitere Sache, die wir nicht wissen, ist, ob oder inwieweit geimpfte Menschen immer noch infektiös sein und die Krankheit übertragen können. Es ist möglich, dass geimpfte Personen das Virus verbreiten können, ohne selbst zu erkranken. Wir hoffen natürlich, dass der Impfstoff auch hier hilft, ABER im Moment wissen wir es einfach nicht. Solange wir also nicht mehr darüber wissen, dürfen die Vorsichtsmaßnahmen nicht gelockert werden. Bitte bleiben Sie auch nach der Impfung bei diesen Vorsichtsmaßnahmen„.

Wenn Sie der Impfung zustimmen, bedeutet das entweder, dass Sie dies für sich selbst tun oder um an einer weltweiten klinischen Studie teilzunehmen. Sie akzeptieren dann die Risiken eines Impfschadens, den Sie erleiden könnten, und die Folgen, die diese Entscheidung für Ihre Familie haben könnte. Vielleicht wird dieser Impfstoff der Gesellschaft helfen, vielleicht nicht, vielleicht wird er sogar das Gegenteil bewirken. Das wissen wir nicht. Dies ist eine individuelle Entscheidung, und sie erfordert, dass Sie umfassend informiert werden, bevor Sie Ihre Zustimmung geben.

Jeder, der behauptet, dass Sie andere schützen werden, wenn Sie diesen Impfstoff nehmen, ist entweder falsch informiert oder sagt wissentlich die Unwahrheit. Jeder, der Sie zur Impfung zwingt, damit Sie Ihren Arbeitsplatz behalten oder um ein Geschäft zu betreten oder an einer Aktivität teilzunehmen, tut dies unter einer falschen Voraussetzung. Was also fehlinformierte Menschen hier vermeintlich aus „Solidarität“ fordern, ist in Wirklichkeit eine Form der Diskriminierung. Und das ist schlichtweg illegal.

Wir haben ein gutes Herz, wir wollen helfen, wir wollen anderen Menschen während dieser Pandemie beistehen und sie schützen und wir wollen unsere ‚Solidarität‘ mit anderen ausdrücken. Dann sollten wir uns zuerst fragen, wie wir diese Solidarität am besten ausdrücken können, ohne uns von denen manipulieren zu lassen, die selbst ja nicht praktizieren, was sie predigen.

Lesen Sie ruhig einige unserer Artikel über Tedros Herrn Tedros Adhanom Ghebreyesus, den Direktor der WHO. Ist Ihnen aufgefallen, dass er in fast jeder Rede das Wort Solidarität verwendet? Ist Ihnen aufgefallen, dass er immer eher wie ein Prediger klingt?

Und was ist mit ihm selbst? Er begann seine Karriere in einer marxistischen Terrororganisation namens Befreiungsfront der Tigray-Bevölkerung, deren Hauptziel es war, die Macht zu übernehmen und ihre „ewigen Feinde“, die Omoro und Amhara Stämme, zu vernichten? Er hat unter einer Regierung gedient, die jahrzehntelang eine völkermörderische Politik betrieben hat, wie viele Berichte von Menschenrechtsorganisationen gezeigt haben. Und letzten Monat wurde er von einem Empfänger des Friedensnobelpreises der Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt. Wie kann ein Mann, der mit solchen Vorwürfen konfrontiert ist, immer noch die WHO führen? Wie kann ausgerechnet so jemand von Solidarität sprechen?

Und was ist mit den Milliardären, Bankern und Politikern, die an dieser Krise durch die sogenannten „Lockdown-Maßnahmen“ satte Gewinne gemacht haben? Solidarität würde bedeuten, dass sie uns dieses Geld zurückgeben und dass wir es gleichmäßig mit all denen teilen, die gezwungen wurden, ihre Geschäfte zu schließen. Wie der deutsch-amerikanische Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich erklärt, tragen diese Leute die Verantwortung für das Geschehen. Aber wir haben hier auch eine Verantwortung als Endverbraucher oder Anleger. Wir können diese Ungleichheit stoppen und unser Geld in die Unterstützung echter, lokaler, gesunder Ökonomien investieren. (siehe die Vorträge von Dr. Reiner Fuellmich und Catherine Austin Fitts in der Reihe „Planet Lockdown“).

Wie steht es schließlich mit dem Begriff der „Solidarität“ zwischen den Generationen?

Was ist mit unserer Verantwortung, unsere Kinder zu beschützen, deren Gesundheit, Entwicklung, Bildung und Wohlbefinden durch die Covid-Maßnahmen stark beeinträchtigt wurden und werden? Rechtlich und moralisch liegt es in der Verantwortung von uns, den Erwachsenen, die Kinder zu beschützen. Nicht andersherum. Hier findet eine Umkehrung, vielmehr eine Pervertierung des Begriffs der Solidarität statt. Kindern gesundheitsschädigende Maßnahmen aufzuzwingen, indem man von ihnen „Solidarität für die Älteren“ verlangt, ist schlichtweg missbräuchlich. Kinder sind nicht verantwortlich für die Gesundheit von Erwachsenen und sie sind auch nicht verantwortlich für den Tod derer, die sich bereits dem Ende ihres Lebens nähern.

Wenn Kinder gezwungen werden, 6 Stunden am Tag oder mehr Masken zu tragen, und vorläufige Studien zeigen, dass fast 70% unter diesen Maßnahmen leiden, müssen wir uns fragen : WO IST HIER DIE SOLIDARITÄT?

Wenn ein kleines Kind seine Mutter fragt: „Mama, wie lange muss ich noch eine Maske tragen, denn wenn es zu lange ist, möchte ich am Liebsten bald tot sein“, dann haben wir spätestens hier ein ernstes Problem mit der „Solidarität“. Zumindest habe ich das.

Vielleicht haben Sie eine andere Meinung und das ist Ihr gutes Recht. Wichtig ist hier, dass wir unserem Herzen folgen und uns fragen: Wie kann ich angesichts dieser Fakten anderen helfen und gleichzeitig mir selbst in die Augen schauen? Hier ist eine Chance für uns, uns vom gesellschaftlichen Druck zu befreien. Ich hoffe, Sie finden hier auf unserer Seite hilfreiche Informationen, ebenso in unseren Newslettern. Und wenn Sie uns Ihre eigenen Beispiele von Solidarität erzählen wollen, nur zu, wir würden gern Ihre Erfahrungen in unserem nächsten Newsletter veröffentlichen, damit wir alle uns darüber austauschen können.

“ In Solidarität „

Please read our Re-publishing Guidelines.