Medical Freedom Alliance schreibt dringende eMail an Regierung in GB wegen Impfrisiken für 12-15jährige Kinder

Am 4. September hat die Allianz für Medizinische Freiheit in Großbritannien (UKMFA) folgende dringende E-Mail (Text untenstehend) an die vier Höchsten Beamten des Gesundheitswesens in Großbritannien (Chief Medical Officers) geschickt, die darüber entscheiden, ob die Regierung grünes Licht für die Einführung der Covid-19-Impfung für 12- bis 15-jährige Kinder geben und sich damit möglicherweise über die Empfehlung des Gemeinsamen Impfausschusses JCVI hinwegsetzen, der festgestellt hatte, dass es hierfür keine medizinische Notwendigkeit gibt. Wir dokumentieren das Schreiben im übersetzten Wortlaut:

„Sehr geehrter Professor Whitty, Dr. McBride, Dr. Smith und Dr. Atherton

Betrifft: Einführung des Covid-19-Impfstoffs bei Kindern (12-15 Jahre)

Wir möchten Sie dringend auf die folgenden Briefe aufmerksam machen (beigefügt und verlinkt):

Offener Brief der UK Medical Freedom Alliance an die MHRA zur Notfallzulassung des Pfizer-Impfstoffs Covid-19 für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren (vom 8. Juni 2021), in dem wir ernste Bedenken gegen diese Notfallzulassung äußern und auf bekannte und potenzielle Schäden für Kinder hinweisen, die sich daraus ergeben können, sowie auf die schwerwiegenden ethischen Fragen, die diese Entscheidung aufwirft. Wir legen dar, dass es angesichts der Tatsache, dass diese Impfstoffe praktisch keinen Nutzen für die Kinder selbst haben werden, zutiefst unethisch und unvertretbar ist, sie zu impfen, insbesondere mit einem experimentellen Impfstoff, der eine neuartige Technologie verwendet, in einem vergeblichen Bemühen, Erwachsene zu schützen und eine Herdenimmunität zu erreichen. Wir forderten die MHRA auf, Vorsicht walten zu lassen und ihre Entscheidung unverzüglich zu revidieren.

Offener Brief der UK Medical Freedom Alliance an Schulleiter und Lehrer zur Covid-19-Impfung von Kindern in Schulen (veröffentlicht am 8. Juli 2021), in dem wir unsere schwerwiegenden medizinischen und ethischen Bedenken gegen eine Einführung des Covid-19-Impfstoffs bei Kindern in Schulen darlegen. Wir erläutern die potenzielle rechtliche Haftung von Schulleitern im Falle einer Schädigung von Kindern, die sich in ihrer Obhut befinden. Wir äußern auch Bedenken hinsichtlich einiger Impfstoff-Werbematerialien, die den Schulen von externen Organisationen als „pädagogische Ressourcen“ zur Verfügung gestellt werden und die nicht die vollständigen und ausgewogenen Informationen liefern, die für eine fundierte Entscheidung erforderlich sind.

In unseren Briefen haben wir Beweise dafür vorgelegt, dass für Kinder kein wesentliches Risiko durch Covid-19 besteht, dass aber bekannte und unbekannte Risiken durch Covid-19-Impfstoffe bestehen, einschließlich erheblicher, lebensverändernder Verletzungen und Todesfälle. Einige der gemeldeten schweren Verletzungen wie Blutgerinnsel und Herzmuskelentzündungen traten speziell bei Jugendlichen und Kindern auf. Kinder ihr ganzes Leben vor sich, und wir wissen nicht, wie sich diese neuartigen, genbasierten Impfstoffe in 5-10 Jahren auf die Gesundheit der Kinder oder ihre Fruchtbarkeit auswirken werden.

Wir haben die gestrige Entscheidung des JCVI begrüßt, die Einführung der Covid-19-Impfstoffe für 12- bis 15-Jährige nicht zu empfehlen, und zwar aus den Gründen, die Professor Wei Shen Lim, Vorsitzender des JCVI für Covid-19-Impfungen, dargelegt hat:

„Bei ansonsten gesunden 12- bis 15-jährigen Kindern ist das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung gering, und daher ist auch das Potenzial für einen Nutzen der Covid-19-Impfung gering. Das JCVI ist der Ansicht, dass der gesundheitliche Nutzen der Covid-19-Impfung für gesunde Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren insgesamt geringfügig größer ist als die möglichen Schäden.

Wir waren zutiefst beunruhigt, als wir erfuhren, dass die Regierung, anstatt den wissenschaftlichen Erkenntnissen ihres beratenden Ausschusses zu folgen, Sie als Chief Medical Officers gebeten hat, sich über den JCVI hinwegzusetzen und die Einführung der Impfung zu genehmigen, indem sie Sie gebeten hat, nicht-medizinische Gründe zu würdigen, um die Impfung der 12- bis 15-Jährigen zu rechtfertigen, z. B. pädagogische Vorteile oder den wahrgenommenen Nutzen für die Gesellschaft insgesamt.

Es ist offensichtlich, dass Sie jetzt unter enormem politischem Druck stehen, gegen den wissenschaftlichen Rat des JCVI zu entscheiden und in einer völlig beispiellosen Weise einen experimentellen Impfstoff auf Genbasis, der sich noch in Phase 3 der wissenschaftlichen Untersuchung befindet und für den lediglich eine befristete Notfallgenehmigung erteilt wurde, gesunden Kindern aus nichtmedizinischen Gründen zu empfehlen.

Es gibt bereits Berichte über Todesfälle und Verletzungen bei Kindern in den USA, Israel und Kanada, wo die Impfstoffe erprobt und an Kinder verabreicht werden. Selbst bei seltenen Risiken (1:10.000 bis 1:100.000) scheint es sicher, dass bei einer Einführung dieser Impfstoffe für etwa 10 Millionen Kinder im Vereinigten Königreich eine beträchtliche Anzahl von Kindern, die niemals durch Covid-19 geschädigt worden wären, sterben und schwer verletzt werden, was verheerende Auswirkungen auf Familien und Gemeinden haben wird. Es könnte gesunde britische Kinder geben, die Weihnachten nicht mehr erleben werden, wenn die Covid-19-Impfung in diesem Herbst in den Schulen eingeführt wird. Dies wäre ein unverzeihlicher Akt mit völlig vermeidbarem Schaden, für den Sie individuell und kollektiv die Verantwortung tragen würden.

Wir fordern Sie auf, sich zunächst an Ihre Berufspflicht als Ärzte zu erinnern, die darin besteht, eine ethische Medizin zu praktizieren und “Zuallererst nicht schaden”, und die Vorrang vor jeglichem Druck haben muss, der von politischer Seite und von externen Interessengruppen auf Sie ausgeübt wird. Dies ist ein historischer Moment, in dem Sie als Einzelpersonen an Ihrem Handeln gemessen werden, wenn Sie eine Entscheidung treffen, die sich auf die Gesundheit und das Leben von Millionen von Kindern auswirkt und das Risiko völlig vermeidbarer und unnötiger Folgeschäden und Todesfälle birgt. Wir fordern Sie auf, die hohe Vertrauensstellung, die Ihnen verliehen wurde, zu respektieren und die Interessen der Kinder, deren Gesundheit und Leben nun in Ihren Händen und auf Ihrem Gewissen liegen, an erste Stelle zu setzen. Bitte bleiben Sie standhaft und lehnen Sie eine Ausweitung der Impfstoffeinführung auf Kinder unter 16 Jahren ab.

Mit freundlichen Grüßen

Allianz für medizinische Freiheit in Großbritannien

 

 

Please read our Re-publishing Guidelines.


Message from RFK