In Draculas Schloss wird eine Impfung mit dem Zugang zur Folterkammer belohnt. Was kommt durch die Nadel? (Rumänien)

von Nicole Delépine

Nicole DelépineDer Kinderarzt und Onkologe antwortet auf einen auf msn.com veröffentlichten Artikel in The Mirror über eine merkwürdige rumänische Marketingkampagne für Covid-19-Impfstoffe. Lesen Sie hier .

Während der Zeit der schwarzen Pest (der Wirklichen, der Millionen von Europäern zum Opfer fielen; nicht die von unserem „Gesundheits“minister erfundene, die ihm seinen offiziellen Titel gibt) flohen Bauern aus ihren befallenen Dörfern, und die Toten stapelten sich auf den Straßen.

Glauben Sie, wenn es damals eine wirksame Behandlung gegeben hätte, wäre es notwendig gewesen, die Menschen davon erst überzeugen zu müssen?

Doch hier im 21. Jahrhundert gibt es nichts, was es nicht gibt. Vom 25-Euro-Bonus bis zum Biergutschein oder den 20 Extrapunkten, die der französische Journalist Bernard Pivot für Schüler vorgeschlagen hat, die ihre Abschlussprüfungen ablegen (ein scherz, oder?), so werden den Versuchskaninchen, die sich vor der Nadel fürchten, zahlreiche Karotten dargeboten.

Unbezahlte Versuchskaninchen.

Tatsache ist, dass sich die Covid-Impfstoffe in der Versuchsphase befinden und die Bürger sich dessen zunehmend bewusst werden. Um fair zu sein, geht es Big Pharma ziemlich gut. Zum einen müssen sie ihre Versuchskaninchen nicht bezahlen. Normalerweise erhält man mehrere hundert Euro für die Teilnahme an einer Studie. Darüber hinaus haben die Gesundheitsbehörden und die Regierung Pharmaunternehmen von jeglicher strafrechtlichen oder finanziellen Haftung im Falle eines „Versehens“ – einschließlich eines Todesfalls – befreit. Stattdessen zahlt die Regierung mit – Steuern, die von den Geimpften, Toten und Geschädigten gezahlt werden. Es wird ein großartiges Jahr für Big Pharma!

Was die Pandemie betrifft, die nun zu ihrem natürlichen Ende kommt, und die dabei mysteriöserweise die Grippe ersetzt hat, nun hier muss die Bevölkerung natürlich in der Panik bleiben. Die finanziellen Entlohnungen durch die Impfungen sind für Big Pharma ebenso fantastisch wie die politischen Gewinne für die Leitfiguren der Neuen Weltordnung, die nun freiheitsvernichtende Gesetze verhängen und die polizeiliche Überwachung verstärken.

Fantasievolle Kaufleute

Man muss den kommerziellen Grips der Impfstoffhersteller wirklich bewundern. Es ist offensichtlich, dass es hier nicht länger um Medizin geht, sondern um Kommerz, und damit um Marketing.

EinArtikel des Mirrors berichtet von einer Impfaktion der Rumänen in Draculas Burg. Angesichts des absurden Elends, das hier bloßgelegt wird, weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll. Trotz dieser Tragödie wsind wir vertraut mit den möglichen Nebenwirkungen der Impfung, inklusive der Todesfälle (Fast 9.000 Tote in Europa nach der Impfung, von denen viele kein Risiko hatten, an Covid zu sterben. Darüber hinaus haben die Europäische Arzneimittel-Agentur und EudraVigilance seit dem 27. April 2021 allein in der EU mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs bereits 2 Millionen Fälle von Nebenwirkungen registriert, die wahrscheinlich von Covid-„Impfungen“ Herrühren) und Covid-Ausbrüchen in Ländern, die vor den diversen Impfkampagnen frei von Covid waren.

Der Pseudo-Impfstoff in Draculas Schloss

Wenn wir uns den Artikel ansehen, ist all die übliche Terminologie vorhanden und korrekt. Rumänen werden auf Schloss Dracula in Bran „duchlöchert“. Ich bin jetzt im Ruhestand, aber zu meiner Zeit würden wir „impfen“ sagen. Manchmal sagten wir auch „einschläfern“, obwohl dies Tieren vorbehalten war, die am Ende ihres Lebens vom Tierarzt getötet wurden. Durchlöchert… Muss ein ziemlich heftiges medizinisches Behandlungsprogramm auf Schloss Dracula sein!

Dann lesen wir von den Karotten, die den Versuchskaninchen angeboten werden – freier Zugang zur mittelalterlichen Folterausstellung des Schlosses – und müssen uns fragen: Warum ist diese Form der Ermutigung notwendig? Haben wir dasselbe Theater bei der Diphterie-Tetanis-Pertussis-Impfung gemacht? Vielleicht gab es für diese „Nadel“ weniger Bedarf an Mysterien und Theater.

Aber am schlimmsten ist, dass die Geimpften ein „Zeignis“ erhalten, so wie Kinder ein Schwimmabzeichen oder ein Straßenverkehrssicherheitszertifikat. Aber was soll bezeugt werden? Nun, „ihr Mut und ihre Verantwortung“. Aber wenn dieser Pseudo-Impfstoff doch harmlos ist, wie die Medien uns glauben machen wollen, wie mutig sind sie dann?

Wie auch immer, die tapferen Versuchskaninchen, die ihren Pakt mit Dracula schließen, erhalten eine fast ewige Belohnung: Zugang zu seiner Burg für die nächsten hundert Jahre. Man fragt sich, ob der Geist von Faust Schloss Dracula heimgesucht hat.

Wer steckt hinter diesem faustianischen Treiben?

Nun, es kann kein Arzt sein. Er würde die Vorteile (wenn er im Vergleich zu den viel sichereren, frühen Behandlungen welche finden könnte) und möglichen Nachteile dieser Injektionen sowie die häufigen Nebenwirkungen erklären; die viel häufiger sind als beim Grippeimpfstoff, wie von der Europäischen Arzneimittelbehörde berichtet wird.

Nein, es kann kein Arzt sein. Er würde den Hippokratischen Eid und den Nürnberger Kodex ehren, die durch die Erklärung von Helsinki und die Oviedo-Konvention gefestigt wurden.

Nein, hier in Bran wie im Disneyland Paris geht es uns um Spaß. Verantwortlich ist also der MARKETING-Direktor. Offensichtlich, nicht wahr? Da die Werbung nichts im Zweifel lässt, sorgt der Regisseur dafür, dass die Versuchskaninchen den „Folterraum“ der Festung besuchen dürfen. Wie attraktiv muss das für Touristen sein!

Hier tief in den Karpaten, in der Heimat der Vlad ‚The Impaler‘ Tepes, eines blutrünstigen rumänischen Prinzen aus dem 15. Jahrhundert und der Inspiration für den denkwürdigen Charakter des irischen Schriftstellers Bram Stoker, Dracula, sprechen die Rumänen, ob freiwillig oder unbewusst, in kraftvollen metaphorischen Begriffen.

Wie in den USA und insbesondere in Frankreich ist nicht jeder daran interessiert, ein unbezahltes Versuchskaninchen in der größten Arzneimittelstudie der Geschichte zu werden – einer Studie mit Arzneimitteln, deren Vorgänger (Versuchs-Impfstoffe gegen die SARS- und Mers-Viren) die Versuchskaninchen töteten.

Mit dem Covid-Impfstoff ließen die Laboratorien jedoch die Tierversuche aus. Es gab da leider Mangel an Labortieren und eine Reihe von Aktivisten, die sich gegen das Leiden der Tiere aussprachen. Es wäre hilfreich, wenn diese Vereinigungen menschliche Tiere in ihren Kampf für Gerechtigkeit mit einbeziehen würden.

Durch Impffahrten und 24-Stunden-Impfmarathons an historischen Orten wie dem Königspalast in Bukarest wird Druck auf die Rumänen ausgeübt, die sich bereits gegen die repressiven Maßnahmen gewehrt haben. Warum nicht in Krankenstationen?

Nein, es ist eher wie in der langen Nacht der Museen! Personen unter 50 Jahren (von denen in Frankreich in den letzten vierzehn Monaten weniger als tausend an dieser leicht zu behandelnden Krankheit starben, wenn sie früh behandelt wurden) reisen mit ihren Familien. Es ist ein Sonntagsausflug. Es ist eine Impfzirkus .

Und wie überall geht die Impfkampagne mit einem Anstieg der Todesfälle einher.

Laut Beatrice Mahler, Direktorin des Marius Nasta-Krankenhauses in Bukarest, haben fast 3,6 Millionen der 19 Millionen Rumänen mindestens eine Dosis des Coronavirus-Impfstoffs erhalten. Sie will bis Anfang Juni die 5-Millionen-Marke erreichen.

Aber warum? Für wen? Unter welchem Druck? Zumindest kennen wir den Grund für die Begeisterung von Stella Kirikiades, der zyprischen Gesundheitsministerin der Europäischen Union, die die Verträge für die Corona-Impfstoffe mit den Pharmaunternehmen unterzeichnet hat und deren Privatbankkonto seitdem um4 Millionen Euro schwerer ist. Das ist doch mal eine schöne Karotte.

Please read our Re-publishing Guidelines.


Message from RFK