Führt Pfizer in Polen, Spanien, Finnland und den USA illegale Experimente an Waisenkindern durch? Fragen an den polnischen Senat – die Welt braucht Antworten.

Pfizer führt offensichtlich Experimente an 6 Monate alten Waisenkindern durch, um seine experimentellen Impfstoffe zu testen. Diese Information hat Children’s Health Defense jetzt von polnischen Informanten erhalten. Und wir gehen dieser Sache nach, denn weder Säuglinge noch Kleinkinder oder Teenager sind gefährdet, an Covid ernsthaft zu erkranken. Sie übertragen die Krankheit auch nur sehr selten. Dies allein sollte ausreichen, um jede Art von klinischen Versuchen mit experimentellen Impfstoffen abzulehnen. Doch Pfizer scheint außerhalb der gesetzlichen Grenzen zu operieren. Dies wäre inakzeptabel und um diese Zweifel aufzuklären, sind Antworten und Maßnahmen erforderlich.

Eine Gruppe von Anwälten, Medizinern und Aktivisten hat Mitglieder des polnischen Parlaments und des Senats dafür gewinnen können, am Samstag, den 2. Oktober, eine Konferenz zu veranstalten, die dem nachgeht:

„MEDIZINISCHE TESTS AN KINDERN UND SÄUGLINGEN – MEDIZINISCHE, RECHTLICHE UND ETHISCHE FRAGEN“.

Die Konferenz ist für 12 Uhr MESZ (Warschau) angesetzt.
Bitte verfolgen Sie hier unseren Re-Stream mit Simultan-Übersetzungen, weil wir diesem Thema auf den Grund gehen werden.

Die Konferenz wird von polnischen Verbänden und Stiftungen wie dem Polnischen Verband unabhängiger Ärzte und Wissenschaftler, dem Anwaltsverband “Stimme der Freiheit”, dem Verband des Gesundheitsinformationszentrums Dobrostan und der New Spectrum Foundation organisiert.

Zu den internationalen Rednern gehören Dr. Natalia Prego Cancelo aus Spanien sowie Dr. Meryl Nass und Vera Sharav aus den Vereinigten Staaten.

Hier sind einige der wichtigsten Fragen, die beantwortet werden müssen:

  • Führt Pfizer Experimente an Waisenkindern durch, die am schutzlos sind und niemanden haben, der sich um ihre Interessen kümmert, wenn etwas schief geht? Wenn ja, warum und wer hat dem zugestimmt?
  • Warum darf Pfizer klinische Versuche an Babys mit einem Produkt durchführen, das die Phase 3 der klinischen Versuche noch nicht abgeschlossen hat und das eine neue Technologie ist?
  • Warum verweigert Pfizer gewählten Vertretern die Einsicht in die entsprechenden Unterlagen?
  • Was geschieht in den anderen Ländern, in denen diese Versuche durchgeführt werden?
  • Erfüllen die EMA und die FDA tatsächlich ihren Auftrag?

Und schließlich: Kann es sein, dass die Impfstoffhersteller in völliger Geheimhaltung und außerhalb jeder rechtlichen Kontrolle operieren?

Auch andere Informationen über die wissenschaftlichen und ethischen Aspekte der klinischen Versuche an Kindern haben unsere Bedenken geweckt. Yaffa Shir- Raz, eine Expertin für Risikokommunikation an der Universität Haifa in Israel, hat einen Artikel über die äußerst fragwürdigen Methoden des Konzerns veröffentlicht, der den Titel trägt „Schwere Verstöße und Manipulationen des Studienprotokolls: So gelang es Pfizer, die Notfallgenehmigung der FDA für Kinder zu erhalten„.

Dieser Artikel weist auf beunruhigende Fakten hin, welche die Absicht von Pfizer in Zweifel ziehen, die Sicherheit der Verwendung seiner Impfstoffe bei Kindern nachzuweisen. So wurde beispielsweise bei Kindern, die unter schweren Depressionen litten, plötzlich festgestellt, dass sie bereits psychiatrische Vorerkrankungen hatten, die sie aus der Studienkohorte hätten ausschließen müssen. Die Meldekriterien scheinen so angelegt worden zu sein, dass Signale für Nebenwirkungen nicht erkannt werden und unentdeckt bleiben.

Die Entwickler von Impfstoffen experimentieren seit langem mit den Schwächsten: Waisenkinder, geistig und körperlich Behinderte, politische Flüchtlingen und verarmten Bevölkerungsgruppen. Stanley Plotkin, der zahlreiche Impfstoffe patentieren ließ und den Spitznamen „Impfstoffpapst“ trägt, verteidigte sich einmal mit der Aussage, dass Behinderte „nur der Form nach menschlich“ seien.

Die Schwächsten zu eliminieren, wurde schon stets im Namen des Allgemeinwohls praktiziert. Jetzt ist es an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen und dieser barbarischen Praxis ein Ende zu setzen!

Brief polnischer Aktivisten und medizinischer Verbände zu den medizinischen Tests an Kindern und Säuglingen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir möchten Sie einladen, an einer Konferenz teilzunehmen, die am 2. Oktober 2021 um 12:00 Uhr im polnischen Parlament stattfinden wird.

Die Konferenz wird eine medizinische und juristische Debatte über die Erprobung von medizinischen Produkten an Kindern und sehr jungen Säuglingen beinhalten. Diese Konferenz ist nicht politisch oder religiös motiviert. Sie wird von polnischen Verbänden und Stiftungen wie dem Polnischen Verband unabhängiger Ärzte und Wissenschaftler, dem Anwaltsverband Stimme der Freiheit, dem Verein Dobrostan Health Information Center und der New Spectrum Foundation organisiert. Vertreter des Parlaments und der Regierung sowie der wichtigsten Medien wurden eingeladen, der Konferenz zu folgen und der Öffentlichkeit zu helfen, das Ausmaß der Problematik zu verstehen.

Diese Konferenz wurde im Zusammenhang mit der theoretischen und praktischen Analyse von klinischen Versuchen mit Kindern und Säuglingen beantragt, da Kinder nicht in die Teilnahme an einer biomedizinischen Studie einwilligen können und daher zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu ihrem Schutz getroffen werden sollten und müssen. Wir glauben, dass dies derzeit nicht der Fall ist.

Wir bitten Sie daher um Ihre Hilfe bei der Verteidigung polnischer Kinder und von Kindern in klinischen Studien auf der ganzen Welt. Trotz der Fehlinformationen und der von Pfizer auferlegten Geheimhaltungsvereinbarungen ist dies nun in mindestens vier Ländern der Fall.

Seit Juni 2021 führt Pfizer experimentelle Versuche an polnischen Kindern mit Impfstoffen gegen Covid-19 durch. Unseres Wissens werden diese Versuche an gesunden Säuglingen im Alter von 3 und 6 Monaten und Kindern bis zum Alter von 11 Jahren durchgeführt.

Diese Tatsachen sind der polnischen Öffentlichkeit nicht bekannt, da die Dokumente von Pfizer eine „Geheim“-Klausel enthalten. Selbst einem Mitglied des polnischen Parlaments, das in dieser Angelegenheit interveniert hat, wurde der Zugang zu den Dokumenten verweigert, was einen klaren Verstoß gegen polnische Gesetze darstellt.

Es ist bekannt, dass 8 Zentren in Polen die oben genannten Tests durchführen, allerdings handelt es sich dabei um kleine Privatkliniken und private klinische Forschungszentren, die offenbar nicht für die Durchführung solcher Studien ausgerüstet sind.

Unabhängig davon ist uns ein weiteres Zentrum bekannt, das auf der Website von Pfizer nicht erwähnt wird. Dies wirft die Frage auf, ob es in den 4 Ländern, in denen Pfizer erklärt, dass diese Tests durchgeführt werden, noch weitere nicht genannte Zentren gibt.

Aus inoffiziellen Berichten (wir sind im Besitz von Aufzeichnungen aus den Monaten Juli und August dieses Jahres) wissen wir, dass Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren das Produkt von Pfizer bereits injiziert wurde und dass Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren mindestens eine Dosis erhalten haben.

Kinder im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren werden derzeit rekrutiert, doch Pfizer hat auf seiner offiziellen Website Dokumente vom 20.09.2021 veröffentlicht, in denen behauptet wird, dass die Ergebnisse für die jüngste Gruppe noch vor Ende dieses Jahres erwartet werden.

Dies deutet darauf hin, dass die Versuche für die jüngste Gruppe zur gleichen Zeit wie für die älteren Gruppen begonnen haben, da Pfizer erklärt, dass die Ergebnisse dieser Versuche nach 6 Monaten vorliegen werden.

Es wird geschätzt, dass in Polen etwa 1000 Kinder injiziert werden.

Wenn man bedenkt, wie schnell diese Kinder für die Studie rekrutiert wurden, liegt der Verdacht nahe, dass sie aus Waisenhäusern und Pflegeheimen stammen, wie dies bereits bei Studien mit anderen Impfstoffen der Fall war. Nach polnischem Recht ist für solche Ausnahmefälle eine gerichtliche Genehmigung erforderlich, aber bisher konnten wir keine Gerichtsentscheidungen ausfindig machen, in denen solche Versuche an Kindern genehmigt wurden.

Die Genehmigung für diese Versuche an Säuglingen und Kleinkindern in Polen wurde von Grzegorz Cessak, Pharmakologe und Präsident des Amtes für die Registrierung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Biozidprodukten, erteilt. Er ist auch Mitglied der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), was einen Interessenkonflikt begründen würde.

Da Pfizer weder Tierversuche noch Studien an Jungtieren (Nachkommen) durchgeführt hat, scheint es, dass polnische Säuglinge und die jüngsten Kinder als erste experimentelle „Nachkommen“ benutzt werden.

Wenn die zuständigen Behörden des polnischen Staates nicht einschreiten, werden wir nicht in der Lage sein, festzustellen, wie viele dieser Kinder möglicherweise sterben oder bereits schwere gesundheitliche Komplikationen erlitten haben. Die Verabreichung einer experimentellen Gentechnologie ist ein absolutes Novum in der Medizin und wird als klinische Untersuchung der Phasen I und II/III an Säuglingen und Kindern im Alter von 6 Jahren und bis zu 11 Jahren definiert.

Bei Erwachsenen ist die Phase III noch nicht abgeschlossen, aber es wurden zahlreiche Komplikationen gemeldet, darunter sehr schwere thromboembolische, autoimmune und entzündliche Probleme und sogar Todesfälle.

Informationen über ähnliche Komplikationen und bedauerliche Todesfälle gelten auch für Kinder ab 12 Jahren.

Wir sind im Besitz von Tonaufnahmen aus allen 8 Zentren, die als Beweismittel in einem Strafverfahren dienen können. Aus diesen Aufnahmen geht hervor, dass bereits Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren und möglicherweise auch von 3 bis 5 Jahren injiziert worden sind.

Gleichzeitig scheint die Verabreichung der Impfstoffe in der jüngsten Altersgruppe zwischen 6 Monaten und 2 Jahren ausgesetzt worden zu sein, da am 22. Juli eine Krisensitzung stattfand, um zu entscheiden, „was zu tun ist“ (dies könnte durch Proteste von Menschen aus lokalen Freiheitsorganisationen in der Nähe dieser Zentren verursacht worden sein).

Nach diesem Vorfall wurde erklärt, dass die Rekrutierung von Säuglingen und Kindern bis zu 2 Jahren fortgesetzt und Anfang August wieder aufgenommen werde.

Wenn man bedenkt, wie viele schwerwiegende Komplikationen nach diesen Injektionen auftreten, darunter auch Todesfälle bei Erwachsenen und Jugendlichen, stellen diese Injektionen eine weitaus größere Gefahr für das Leben und die Gesundheit dieser Kinder dar als Covid-19 selbst.

Weitere Informationen zu den Studien von Pfizer

Die vollständige Liste der 101 Zentren in 4 Ländern (USA, Spanien, Finnland und Polen) finden Sie hier.

Unter der Überschrift:

Studie zur Bewertung der Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität eines RNA-Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 bei gesunden Kindern im Alter von unter 12 Jahren

Am Montag, den 20. September 2021, hat Pfizer auf seiner offiziellen Website die Ergebnisse der, wie es hieß, ersten Zulassungsstudie des Impfstoffs COVID-19 bei Kindern unter 12 Jahren bekannt gegeben

Nach Angaben von Pfizer war der Impfstoff bei Teilnehmern im Alter von 5 bis 11 Jahren sicher, gut verträglich und zeigte robuste neutralisierende Antikörperreaktionen. Das Unternehmen plant, diese Daten so bald wie möglich bei der FDA, der EMA und anderen Aufsichtsbehörden in der ganzen Welt einzureichen.

Sie erklärten außerdem, dass die Ergebnisse bei Kindern unter 5 Jahren noch in diesem Jahr erwartet werden.

In Bezug auf die Phase 1/2/3-Studie bei Kindern

„An der Phase 1/2/3-Studie nahmen ursprünglich bis zu 4 500 Kinder im Alter von 6 Monaten bis 11 Jahren in den Vereinigten Staaten, Finnland, Polen und Spanien aus mehr als 90 klinischen Prüfzentren teil. Sie war darauf ausgelegt, die Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech in einem Zwei-Dosis-Schema (im Abstand von etwa 21 Tagen) in drei Altersgruppen zu untersuchen: 5 bis 11 Jahre, 2 bis 5 Jahre und 6 Monate bis 2 Jahre.

Auf der Grundlage des Phase-1-Dosis-Eskalationsteils der Studie erhielten Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren zwei Dosen von jeweils 10 µg, während Kinder unter 5 Jahren in der Phase-2/3-Studie eine niedrigere Dosis von 3 µg pro Injektion erhielten. An der Studie nahmen Kinder mit oder ohne vorherige Anzeichen einer SARS-CoV-2-Infektion teil“.

Vollständige Informationen finden Sie hier.

Please read our Re-publishing Guidelines.


4 Comments

  1. Petra Schäfer says:

    Dass sie das mit den Babys machen, ist superscheußlich!!! Jetztprobieren sie den Dreck auch noch an ihnen aus. Damit die dann eine weitere Impfempfehlung rausgeben können, weil die Armen vielleicht nicht gleich gestorben sind, dafür aber Allergien und Herzfehler u.a. entwickeln, an denen die Pharmaindustrie sich wieder dumm und dämlich verdient.😡

  2. Petrae Mack says:

    Dieses experimentieren ist genauso schlimm wie das experimentieren an wehrlosen Tieren – beides sollte absolut nicht erlaubt sein.

  3. Die Geschichte lehrt uns, dass es möglich sein könnte.

  4. Es ist absolut erschütternd, was da an Scheußlichkeiten festzustellen ist. Und ganz offensichtlich sind die Staatsmächtigen überall bereit, ihre Bevölkerungen und vor allem auch der wehrlosen Kinder an diese Pharmamafia auszuliefern. Einfach nur widderlich. Was sind das alles nur für frankensteinähnliche Kreaturen, muss man pansiche Angst vor haben.

Comments are closed.

Message from RFK