Das EU-Meldesystem für Impfschäden zeigt mehr als 330.000 Nebenwirkungen nach COVID-Impfung

Die europäische Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen EudraVigilance dokumentiert Berichte über Nebenwirkungen und Todesfälle nach dem experimentellen Covid-19 Impfungen.“ Der Info-Dienst Health Impact News hat die neuesten Daten zu Berichten über Nebenwirkungen und Todesfälle von COVID-Impfstoffen in EU-Ländern nach der Impfung mit allen vier in der EU beschleunigt zugelassenen COVID-Impfstoffen zusammengestellt.

Vom 17. bis 7. April wurden 7.766 Todesfälle und 330.218 Verletzungen nach Injektionen der vier in der EU für den Notfall zugelassenen COVID-Impfstoffe gemeldet: Moderna , Pfizer, AstraZeneca und Johnson & Johnson , vermarktet unter der Marke Janssen.

Dem Bericht zufolge betrugen die Gesamtzahlen der Nebenwirkungen und gemeldeten Todesfälle je Impfstoff:

  • Pfizer-BioNTech: 4.293 Todesfälle und 144.607 Nebenwirkungen
  • Moderna: 2.094 Todesfälle und 15.979 Nebenwirkungen
  • AstraZeneca: 1.360 Todesfälle und 169.386 Nebenwirkungen
  • Johnson & Johnson (Janssen): 19 Todesfälle und 246 Nebenwirkungen

Herz- und Blut- / Lymphstörungen gehörten zu den am häufigsten gemeldeten Schädigungen.

Sie können die Aufschlüsselung der Daten nach Impfstoff, Art der Verletzung und Land auf der Health Impact News Webseite sehen.

Laut ihrer Website wurde EudraVigilance von der Europäischen Arzneimittelagentur im Jahr 2012 eingeführt. Berichte über vermutete Nebenwirkungen werden von den nationalen Arzneimittelbehörden und von pharmazeutischen Unternehmen, die Zulassungen (Lizenzen) für die Medikamente besitzen, elektronisch an EudraVigilance übermittelt. Dies sind öffentliche Informationen, die von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) finanziert werden, und jeder kann das EudraVigilance-System nutzen und diese Daten überprüfen. Transparenz ist ein zentrales Leitprinzip der Agentur und trägt entscheidend dazu bei, Vertrauen in den Zulassungsprozess zu schaffen. Durch die Erhöhung der Transparenz ist die Agentur besser in der Lage, dem wachsenden Bedürfnis der Interessengruppen, einschließlich der breiten Öffentlichkeit, nach Zugang zu Informationen gerecht zu werden. (Quelle.)

Dänemark und Norwegen haben die Anwendung der experimentellen COVID-19-Impfstoffe von AstraZeneca vollständig ausgesetzt.

In einer Erklärung des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit heisst es, der COVID-„Impfstoff“ von AstraZeneca insbesondere für junge Menschen gefährlicher sei als COVID selbst.

Die EMA empfiehlt ihn weiterhin. Sie fügte jedoch eine Sicherheitswarnung für die J&J-Impfung hinzu, aufgrund von tödlichen Blutgerinnseln. (Quelle )

Please read our Re-publishing Guidelines.


Message from RFK